Dienstag, 29. September 2009

Kajira durch und durch?

Es war einmal eine Kajira, die sehr glücklich zusammen mit ihrer Kettenschwester bei einer Herrin lebte. Beide liebten und verehrten ihre Herrin über alles und wünschten sich mehr als alles andere, ihre Herrin und andere Freie zu erfreuen und immer gut zu dienen.
Manchmal verfiel eine der beiden Kajirae in düstere Gedanken… große Zweifel an sich selbst nagten dann an ihr… besonders, wenn sie Aufgaben erhalten hatte, die ihr nicht so sehr lagen. Sie versuchte zwar immer alles zur vollsten Zufriedenheit ihrer Herrin oder anderer Herrschaften zu erledigen, aber sie wusste um ihre Defizite und dass andere Kajirae, vor allem ihre Kettenschwester, manche Dinge besser gemacht hätten, weil sie dazu einfach mehr Talent besaßen.
Eines Tages äußerte die Herrin folgenden Wunsch zu ihren Mädchen: „Ich wünsche mir Milch mit Honig, aber die Milch von den Bienen und den Honig vom Bosk.“ Sie ergänzte ihren Wunsch noch mit dem Hinweis: „Eine echte Kajira, also eine „Kajira durch und durch“, erfüllt meine Wünsche.“
Den Sklavinnen blieb vor Schreck über diese Aufgabe fast die Luft weg. Krampfhaft überlegten sie nach einer Lösung. Tränen der Verzweiflung schossen der einen in ihre dunklen, braunen Augen, weil ihr nichts einfallen wollte, so dass sie schließlich zaghaft fragte: „Warum stellst du uns diese schwierige Aufgabe meine Herrin? Bist du nicht zufrieden mit uns?“ Sie vermutete, dass ihre Herrin sie strafen wollte.
Die Herrin antwortete jedoch mit einer Gegenfrage: „Ist die Aufgabe wirklich schwierig?“ „Für mich ja“, erwiderte das Mädchen traurig. Darauf die Herrin: „Ist sie nicht vielmehr unmöglich?“ Mit einem großen Kloß im Hals kam ein leises „Ja“ aus dem Mund der Kajira. Die Herrin fragte weiter: „Warum nennst du sie dann schwierig und nicht unmöglich?“ „Vielleicht gibt es ja eine Lösung, aber ich sehe sie noch nicht meine Herrin“, antwortete die Sklavin verzweifelt.
Die Herrin fing leicht an zu schmunzeln und sagte: “Es gibt keine Lösung, Kleines. Du kannst keinen Bosk dazu bringen Honig zu geben und Bienen nicht melken, um Milch zu bekommen. Der Bosk ist auch nicht weniger wert, weil er keinen Honig produziert und die Bienen auch nicht, weil sie keine Milch geben.“
Die Kajira dachte angestrengt nach, zog ihre Stirn dabei in viele kleine Grübelfalten und schaute ihre Herrin verwirrt an. Sanft lächelnd fuhr diese fort: „Du hast die Aufgabe nicht abgelehnt, du hast versucht eine Lösung zu finden, obwohl es keine dafür gibt. Du gehorchst, wenn du Dinge tun sollst, die dir nicht liegen, sagst dann nicht „Stop“.
Ich weiß nicht, wie andere das definieren, aber für mich ist das die Definition einer „Kajira durch und durch“. Ihr beiden seid genauso, wie ich euch haben möchte. Ihr seid als Ganzes viel mehr als die Summe der Teile“.
Verstehen und Dankbarkeit ließen die Gesichter der Mädchen strahlen. Sie schauten glücklich zu ihrer Herrin auf und riefen fast wie aus einem Munde: „Danke meine liebe Herrin“.


Sina versucht sich im Angeln...

Montag, 28. September 2009

Viel Besuch in Kasra’s Herberge

Da ich gesundheitlich immer noch nicht richtig wieder hergestellt war, sind wir an diesem WE zu Hause geblieben und ich konnte meiner Gor-Sucht nachgehen… war also ausnahmsweise auch mal Samstag und Sonntag in Kasra :-)

Samstag Abend traf ich erst nur Sira in der Herberge an und dachte schon… „nix los hier“… doch… es war was los… aus dem Bad nebenan kam Plätschern und Murmeln. Leider wusste Sira nicht, wer mit wem dort badete, denn das waren eindeutig 2 Personen!... Wir kamen auf die geniale Idee, mal durchs Schlüsselloch zu sehen. Mist… ich erkannte überhaupt nichts… die neue Wanne ist viel zu hoch… was haben sich die Wirtsleute da nur angeschafft!... vollkommen ungeeignet für neugierige Kajirae.
Ja…ich weiß… „Neugier steht einer Kajira nicht“… das war ja auch nur vorsorgliche Neugier sozusagen… falls z.B. der Wirt mich fragen würde, wer da badet oder für irgendwelche Notfälle… man kann ja nie wissen…*nickt überzeugt*
Letztendlich haben wir uns dann zu dritt die Nasen und Ohren an der Badtür plattgedrückt, denn Kajira kam auch noch dazu und war aus den vorgenannten wichtigen Gründen genauso… ähhhmm… wissbegierig wie Sira und ich. Irgendwer entdeckte irgendwann schwarze Männerhaare… eins und eins zusammengezählt und gut kombiniert... da waren der Händler aus Kargash und Sina im Bad, ihr Lachen hatten wir schon eindeutig zuordnen können... und ich hatte immer noch den Schlüssel für ihren Gürtel!
Wir lauschten mit hoher Konzentration weiter… grübelten ausgiebig über die verschiedenen Geräusche nach… Sinas nach Luft schnappen hörte sich fast so an, als würde sie andauernd tauchen… dem Herrn UNTER Wasser dienen… aber sicher waren wir uns nicht… wir konnten ja nix sehen!! Ich muss sie bei Gelegenheit mal fragen, ob sie gut tauchen kann… Jedenfalls war der Schlüssel für ihren Gürtel offensichtlich vollkommen unwichtig für den Herrn *kichert*
Dann wurde mein Interesse an dem Tun im Bad durch einen Gast mit seiner Kajira unterbrochen, den ich noch von den Bakah aus der Tahari kannte. Nach dem Servieren seines Getränks bat ich ihn, eine Frage stellen zu dürfen, ich hatte mich inzwischen an meine gute Erziehung erinnert. So erfuhr ich, dass er inzwischen in House of Tarn lebt. Da er den Wirt suchte, der an diesem Abend jedoch nicht anwesend war, konnte ich ihn überzeugen ein Zimmer im Feuerkrug zu nehmen. Sein leichtes Meckern über einen fehlenden Ring am Bett zum Festmachen seiner Kajira besänftigte ich schnell mit dem Hinweis, den Bettpfosten zu nehmen oder auch den Kennel. Andere sanfte Dienste benötigte er dann allerdings nicht mehr von mir *gg*.

Sonntag war wieder ein netter Abend in der Herberge von Kasra, auch wenn ich meine liebe Herrin immer furchtbar vermisse, wenn sie auf Reisen ist… Brad fragte auch gleich nach ihr. Der Herr aus Kargash war wieder da und bediente sich Sinas, allerdings am Tisch diesmal… er scheint sich wohl ziemlich in sie und ihre liebevollen Dienste verguckt zu haben *kichert*. Auch Skip beehrte uns mit seinem Besuch. Er scheint Kasra wohl doch zu mögen *schaut verträumt* auch wenn er wohl keinen neuen Heimstein sucht.
Skip gelüstete es nach einem Tospit-Paga-Kalana-Mixgetränk, das ich diesmal zubereiten durfte. Bähhh…der Saft ist so bitter… da schmeckt nicht mal ein abgeleckter Finger. Kein Vergleich mit dem süßen Honig, den meine liebe Herrin in ihrer Milch bevorzugt… aber ich nasche ja nicht... öhhmm… oder so gut wie nie! *leise* Sensationell fand ich noch, dass Brad Skips Einladung zum Kosten dieses Mixgetränks annahm. Das erste Mal, dass ich Brad etwas anderes, als seinen geliebten Paga trinken sah!!!!!

Der Ausgang des Abends war dann leider nicht mehr so nach meinem Geschmack :-(

Meine Gedanken dazu habe ich in meinem nicht öffentlichen Blog gepostet. Tut mir leid für alle anderen, die dort nicht lesen können.

Samstag, 26. September 2009

einfach ein paar Bilder

fangen wir harmlos an.... einsame Nacht in Kasra... meine liebe Herrin war Mittwoch leider auf Reisen


"interessanter" Besuch aus Schendi *verdreht die Augen*




Donnerstag, 24. September 2009

Gor "by the books"

Im Forum tobt wieder die Schlacht um das ewig gleiche Thema. Diesmal aufgehängt an "Taverne" vs. "Herberge". Die wahren Goreaner da schütteln verständnislos den Kopf über die "Erfindung" Herberge. Recht haben sie...jawoll!!! Lasst uns endlich auch mal in Kasra "by the books" spielen. Die Herberge wird wieder das, was sie eigentlich ist...nämlich eine Taverne. Freie Frauen auf Reisen sollen sich gefälligst ausreichend Personal und Wachen mitbringen, dann können sie vor den Stadtmauern zelten.

Unsere freien Frauen bleiben in den Häusern und kümmern sich um den Haushalt, mit oder ohne Kajira. Teddy als Sklavenhändlerin hat ja schliesslich genug RP im Sklavenhaus...der Kennel voll mit fantastischen Sklavinnen, die von Sina und mir trainiert werden und dann an die nicht endend wollende Schlange von Käufern, die deshalb alle nach Kasra reisen, verkauft werden. Ab und an kann unsere Herrin ja eine realistische Karawane mit ausreichend Wachen zusammenstellen, um auf anderen SIMs, wo das Leben natürlich auch tobt, neue Ware einzukaufen. Die Wachen kann sie problemlos aus der Armee von Kasra rekrutieren.

In der Taverne sitzen dann gröhlende, saufende Herren und vögeln nacheinander Sira. Nasty muss eigentlich ausziehen. Selbst wenn sie rollengerecht im Wohnbereich bleibt...bei den dünnen Wänden ist dort ein moralisch einwandfreier Lebenswandel für eine freie Frau nicht möglich. Im Palast ist sicher noch ein Zimmer für sie frei..da kann sie am Fenster sitzen und sticken.

Sina und ich dürfen das Haus natürlich auch nicht verlassen...schon gar nicht in der Taverne aushelfen. Schliesslich sind wir ja was Besseres, als so eine Paga-Schlampe wie Sira.

Alternativ dürfen wir nach Meinung der "Gor-Kenner" auch ein Teehaus aufbauen, wohin die freien Frauen natürlich nur in Begleitung eines Herrn gehen dürfen. Da treffen sich dann die Scharen der Kasra-Einwohnerinnen. Die Bäckerin, die den ganzen Tag das Brot backen vor sich hin emoted hat....die Schneiderin, die ein tolles RP mit ihren Stoffen hatte....Nasty natürlich, wenn ihr vom RP-Sticken die Finger weh tun....meine Herrin, nachdem sie die Buchhaltung erledigt hat.....und dutzende andere Frauen, von den hunderten weiblichen Einwohner einer kleinen Stadt. Immer gut bewacht und beschützt durch die patroullierenden Wachen auf den Stadtmauern. Bedienen werden Sina und ich da natürlich auch nicht...wir sind ja was Besseres, wie schon erwähnt.

Haaach...wird das schön!!! Endlich das wahre Gor. Keine Kompromisse, um gemeinsames RP möglich zu machen. Jede spielt mit sich selbst (ich weiss...ist doppeldeutig...*gg*).

Schade nur, das Kasra eine Low-Prim ist. Aber die ganzen Full-Prim-SIMs....bei denen ist das natürlich längst Realität. Kasra ist Disney-Land gegen die.

Und diese Gor-Kenner spielen das natürlich auch aktiv mit....auf den anderen SIMs. Bei uns haben sich da ja einige nicht unbedingt so hervorgetan...aber ist ja klar...wir spielen kein Gor. Da reicht es dann, als angehende Wache in Kasra, jeden Tag den Paga-Suff auszuspielen und dann zur Vereidigung als Krieger nicht zu erscheinen, während seine Kajira dafür sorgt, dass er nicht fremdvögelt. Oder zwei Wachen, mit den im Kennel überall rumliegenden Glasscherben, die Hälse durchzuschneiden und dann unbehelligt aus der Stadt rauszumaschieren.

Gor nach den Büchern ist möglich....man muss es nur wollen!!!! Die paar Einschränkungen in SL, wie zuwenig Prims sind überwindbar....kostet ja schliesslich nicht so viel. Die marodierenden Gor-Spezialisten aus dem Forum werden sich schon angemessen an den Kosten der zur Verfügung stehenden SIMs beteiligen.

So Sina...nachdem wir nun beide festgestellt haben, dass der Kreis unserer Leser größer ist, als vermutet, weiss ich nun auch, dass ich mir gerade neue Feinde gemacht habe.

Macht aber nix...ich geh ja nicht mehr aus dem Haus :-))

Dienstag, 22. September 2009

Ratssitzung in Kasra gestern...

Hier nur dieses…
Der Rat Kasras war mit 7 Bürgern sehr gut besetzt… es wurden AUSFÜÜÜÜÜÜHRLICH diverse Tagesordnungspunkte von den Ratsmitgliedern diskutiert. Während ich mit kontinuierlich sinkender Laune den langwierigen Ausführungen lauschte, kam mir der Gedanke, warum Aufnahmeanträge von Neubürgern nicht als erster Punkt auf die Tagesordnung gesetzt werden… aber ich bin ja nur eine kleine Kajira……

Meinen ausführlichen Bericht über die Sitzung und was mir so alles durch den Kopf ging, habe ich vorsichtshalber in meinem nicht öffentlichen Blog gepostet.

Tut mir leid für alle anderen, die dort nicht lesen können.

Sonntag, 20. September 2009

Haue für Sina

Wenn ich nicht wüsste, dass es keine Strafe für dich ist, meine geliebte Kettenschwester, würde ich dir den Po verhauen. Wenn du noch einmal solche Bemerkungen wie „sinnlosen Daseins“ oder von beschnittenen Fähigkeiten redest, dann tu ich das doch noch *schaut dich ernsthaft böse an*.

Um das mal klarzustellen….für mich ist dein Dasein absolut nicht sinnlos und auch in deinen Fähigkeiten als Kajira hast dir mir einiges voraus…wenn du willst zumindest. Freitag wolltest du irgendwie nicht

Habe ich schon mal gesagt, wie sehr ich dich mag Sina?

Es gibt sie doch!

… die goreanischen Männer… und zwar in Kasra!

Die vielen Geräusche, die ich durch die dünnen Wände der Herberge gehört habe, waren eindeutig! *gg*
Safira wurde ja am letzten Freitag zur roten Seide… Sina hat schon in ihrem Blog drüber berichtet und auch, dass wir anderen Kajirae als Trostpreise verlost worden sind. Safiras und Siras Herren bedienten sich ihrer jedenfalls lautstark. Leider war unser lieber Leutnant, an den Sina und ich gemeinsam verlost wurden, fürchterlich mit anderen Dingen beschäftigt, so dass er sämtliche Gelüste auf uns unterdrücken musste, der Ärmste.

Sina und ich haben uns am Freitag daher also in der Herberge nützlich gemacht. Der Wirt lobte mich sogar, weil ihm meine Art zu bedienen gefiel *errötet leicht*. Er überlegte auch, ob er den Ostrakonverkauf in ähnlicher Form wiederholen könnte, vor allem, um selber auch an der Verlosung teilnehmen zu können und murmelte wieder was von „Dina besitzen ist was anderes als nur über Dina verfügen zu können“ oder so ähnlich… der ist ganz schön schlau und geschäftstüchtig!

Tja… irgendwann kam dann auch der „alte“ Herr in die Herberge, der auf der nächsten Ratssitzung wohl einen Antrag auf Aufnahme als Bürger von Kasra stellen wird... hoffentlich! Sein Alter mag ihm vielleicht anzusehen sein… aber sonst ist er in keinster Weise alt… im Gegenteil!! *schaut mit verträumten Blick und geröteten Wangen zu Boden* Er weiß jedenfalls, wie eine rotseidene Sklavin ihm dienen kann!! *färbt sich jetzt dunkelrot*

Zwei Dickköpfe werden vernünftig

So…nun schreib ich hier doch wieder.
Nachdem Nasty nach dem Deja-vu Eintrag spontan reagiert hat und ich mindestens genauso spontan hier das Ende verkündet habe, hat sich mittlerweile doch vieles geklärt. Nasty hat mir einen total lieben und konstruktiven Brief geschrieben….und ich kann sie seitdem auch besser verstehen. Nach meiner Antwort kam dann eine sehr versöhnliche IM von ihr, über die ich mich riesig gefreut habe. Sie ist echt eine Süße.
Also…ich werde hier wieder schreiben, aber ich werde versuchen, mich etwas mehr zurückzunehmen. Bevor ich etwas abschicke, werde ich überlegen, wem ich damit auf die Füße treten könnte, bzw. ob ich damit Kasra schaden kann. Das will ich nämlich überhaupt nicht.
Daneben habe ich mittlerweile ein zweites Blog, aber das ist nur für „Familienmitglieder“ und nicht öffentlich. Da schreibe ich dann meine Seelenblähungen rein, wenn es nötig ist, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.
Danke liebe Nasty…deine Art mit diesem Konflikt umzugehen war toll. Ich habe in der Vergangenheit erheblich andere Erfahrungen machen müssen und weiß es von daher wirklich zu schätzen.
Danke auch an dich meine liebe Herrin, da ich vermute, dass du nicht ganz „unschuldig“ bist und dass du immer zu mir stehst und gestanden hast.

Donnerstag, 17. September 2009

Versuch gescheitert

Mein erster Eintrag hier hieß: Ein Versuch. Nun ist er gescheitert, dieses wird der letzte Eintrag von mir hier sein.

Ich habe diesen Blog aufgemacht, weil ich über meine persönlichen Gedanken, Gefühle und Erlebnisse in SL und vor allem im SL-Gor-RP schreiben wollte. Hier sollte nie eine nicht angreifbare neutrale Berichterstattung erfolgen. Es war so etwas wie ein Tagebuch für mich. Dieses Tagebuch habe ich einigen wenigen Freunden zur Verfügung gestellt, indem ich ihnen die URL gab. Das war von mir gewollt, weil ich ihnen auf diesem Weg natürlich auch etwas über mich mitteilen wollte. Dies gilt vor allem für Teddy, Sina und Vince.

Mich in dieser Form auszudrücken fällt mir oft leichter, als in einem Chat oder per Voice. Hier habe ich mehr Zeit meine Gedanken zu sortieren und zu formulieren. Hier muss ich nicht spontan reagieren. Spontaneität war noch nie meine Stärke.

Mir war bewusst, dass so ein Blog im Internet natürlich schon irgendwo in der Öffentlichkeit steht und mit zunehmender Zeit auch durch mehr Leser gefunden wird. Neben denen, die sich hier als Leser eingetragen haben, weiß ich noch mindestens von 3 anderen.

Was ich nie wollte mit diesem Blog....eingreifen in das RP. Genau das ist nun aber passiert. Irgendeine meiner Leserinnen hatte nichts Besseres zu tun, als Nasty von dem letzten Beitrag zu informieren. Nachdem Nasty daraufhin über Gruppennachricht die Pläne wegen „öffentlichen Bekanntwerden“ storniert hat, kann ich davon ausgehen, dass mittlerweile ein Großteil der Gruppenmitglieder hier mitliest.

Damit ist es für mich nicht mehr möglich, hier meine subjektive Meinung und meine Gefühle darzustellen. Ich müsste hier immer aufpassen, niemandem auf die Füße zu treten. So wie im Forum....also kann ich auch gleich da schreiben.

Mir tut es leid, was passiert ist und ich kann noch nicht einschätzen, was das für Auswirkungen auf mein Spiel in Kasra haben wird, bin in der Beziehung ja ein gebranntes Kind.

Schade, dass man immer wieder auf Menschen trifft, die mit Informationen nicht umgehen können, sondern alles was sie erfahren gleich weitertragen müssen.

Ich hätte es eigentlich wissen müssen, war mal wieder zu blauäugig!

Sina....sei vorsichtiger als ich.

Eine enttäuschte und sehr traurige
Dina

Dienstag, 15. September 2009

Déjà-vu


Dieses Fest zum Dank an die Priesterkönige für die eingefahrene Ernte, sollte lt. Ankündigung ein sehr ausgelassenes Fest werden, bei dem auch freie Frauen ein bisschen lockerer sein durften… Meine Herrin löste also ihre schönen langen Haare aus dem strengen Knoten und zog sich ein tolles Kleid an. Sina und mir erlaubte sie, die unerotischen^^ Tuniken abzulegen und feinste Seiden zu tragen… juhuuuu!

Aber es kam alles anders… meine Herrin lauschte auf die vielen fremden Stimmen draußen. Vom Akzent her mussten Gäste aus dem Norden angereist sein… also zog sie sich erneut um. Kastenfarben waren mal wieder angesagt, Umhang und streng aufgesteckte Haare. Sina und ich durften zu unserer Freude allerdings so bleiben.

Draußen dann stellte ich fest, dass UNSER Fest von Fremden gefeiert wurde… es waren, außer dem Leutnant und meiner lieben Herrin, keine Einwohner aus Kasra da. Sina und ich halfen Safira beim Bedienen der vielen Besucher. Leider verknackste Sina sich gleich am Anfang ihren Fuß und musste sich hinlegen *grummel… so wurde gar nicht bemerkt, dass wir die gleichen Seiden anhatten… und vor allem… was für welche!!*

Irgendwann bemerkte ich, meine Herrin und der Leutnant waren verschwunden. Sie hatte sich ins Sklavenhaus zurückgezogen, der Leutnant in seine Unterkunft. Beide waren sauer und genervt, dass die Fremden sich so frech über die Anweisungen unserer Wachen hinweggesetzt hatten und ihre Waffen einfach nicht ablegten, sich auch nicht mit Worten davon überzeugen ließen (so viel nur zu Nordleuten und den Regeln am Stadttor… grummel).

Sollten die Besucher doch UNSER Fest alleine MIT ihren Waffen feiern… es waren ja eh keine Bürger Kasras gefährdet, weil kein Einwohner aus Kasra da war!

War irgendwie ein doofes Fest… nur für Fremde… UNSER Se’Kara-Fest.

Später, meine liebe Herrin schlief bereits, bin ich dann noch mal nach draußen... war irgendwie noch aufgekratzt und konnte nicht schlafen. Ob das an der tollen Seide lag, die ich diesen Abend tragen durfte? Safira schien es ähnlich zu gehen, auch wenn sie ihre übliche Tunika trug. Sie stand jedenfalls oben auf der Stadtmauer und beobachtete die Sterne. So haben wir noch eine Weile über dies und das geredet. Safira war ganz aufgeregt wegen dem Verkauf ihrer weißen Seide… viele Gedanken zu ihrem ersten Tanz hatte sie sich auch schon gemacht und anscheinend ordentlich geübt.

Ich freue mich sehr über das Vertrauen, dass sie zu mir hat und versuche ihr zu helfen, so gut ich kann.

Montag, 14. September 2009

Die Titanic



Am Bug mit weit ausgebreiteten Armen stehen…
den Fahrtwind im Gesicht spüren…
den Rücken an dich gelehnt… Wärme… Geborgenheit…
freie Sicht bis zum Horizont…
ein sagenhafter Sternenhimmel über uns und zum Glück weit und breit kein Eisberg.


Leise Musikklänge von achtern…
auf dem Weg zum Heck eine kurze Schiffsbesichtigung…
Vince schmiert sich im Maschinenraum die Hände voll Öl^^
















Tanzen zu schöner Life-Musik…
Mitternachtsschmuser…
bis in den frühen Morgen.







Ein toller Abend mit meinem süßen Vince!! *schmelz*

Freitag, 11. September 2009

Traditionelles Se'Kara-Fest in Kasra


Dieses Fest zum Dank an die Priesterkönige für die eingefahrene Ernte, sollte lt. Ankündigung ein sehr ausgelassenes Fest werden, bei dem auch freie Frauen ein bisschen lockerer sein durften… Meine Herrin löste also ihre schönen langen Haare aus dem strengen Knoten und zog sich ein tolles Kleid an. Sina und mir erlaubte sie, die unerotischen^^ Tuniken abzulegen und feinste Seiden zu tragen… juhuuuu!

Aber es kam alles anders… meine Herrin lauschte auf die vielen fremden Stimmen draußen. Vom Akzent her mussten Gäste aus dem Norden angereist sein… also zog sie sich erneut um. Kastenfarben waren mal wieder angesagt, Umhang und streng aufgesteckte Haare. Sina und ich durften zu unserer Freude allerdings so bleiben.
Draußen dann stellte ich fest, dass UNSER Fest von Fremden gefeiert wurde… es waren, außer dem Leutnant und meiner lieben Herrin, keine Einwohner aus Kasra da. Sina und ich halfen Safira beim Bedienen der vielen Besucher. Leider verknackste Sina sich gleich am Anfang ihren Fuß und musste sich hinlegen *grummel… so wurde gar nicht bemerkt, dass wir die gleichen Seiden anhatten… und vor allem… was für welche!!*
Irgendwann bemerkte ich, meine Herrin und der Leutnant waren verschwunden. Sie hatte sich ins Sklavenhaus zurückgezogen, der Leutnant in seine Unterkunft. Beide waren sauer und genervt, dass die Fremden sich so frech über die Anweisungen unserer Wachen hinweggesetzt hatten und ihre Waffen einfach nicht ablegten, sich auch nicht mit Worten davon überzeugen ließen (so viel nur zu Nordleuten und den Regeln am Stadttor… grummel).
Sollten die Besucher doch UNSER Fest alleine MIT ihren Waffen feiern… es waren ja eh keine Bürger Kasras gefährdet, weil kein Einwohner aus Kasra da war!

War irgendwie ein doofes Fest… nur für Fremde… UNSER Se’Kara-Fest.

Später, meine liebe Herrin schlief bereits, bin ich dann noch mal nach draußen... war irgendwie noch aufgekratzt und konnte nicht schlafen. Ob das an der tollen Seide lag, die ich diesen Abend tragen durfte? Safira schien es ähnlich zu gehen, auch wenn sie ihre übliche Tunika trug. Sie stand jedenfalls oben auf der Stadtmauer und beobachtete die Sterne. So haben wir noch eine Weile über dies und das geredet. Safira war ganz aufgeregt wegen dem Verkauf ihrer weißen Seide… viele Gedanken zu ihrem ersten Tanz hatte sie sich auch schon gemacht und anscheinend ordentlich geübt.
Ich freue mich sehr über das Vertrauen, dass sie zu mir hat und versuche ihr zu helfen, so gut ich kann.

Donnerstag, 10. September 2009

Vulotanz

Nun bin ich auch mal in den „Genuss“^^ des Vulotanzes von Sina und Sira gekommen, ein Tanz, den sich sogar eine anständige, ehrbare Frau wie meine Herrin angesehen hat.
Allerdings war es auch kein erotischer, eleganter Tanz, sondern ein wildes Hin- und Herspringen und Hopsen, musikalisch untermalt mit dem Gesang der beiden … ähhmmm… eigentlich haben sie lauthals dazu krakeelt……
Sina:
Ein Vulo hopst im Walde ganz still und stumm
und kommt gar nicht zum Gackern, ja das ist dumm
sag mir doch du Vulo klein
was machst du hier so ganz allein?
Sira:
Goreanischer Wein
ist so wie das Blut der Erde
komm schenk mir ein.
Sina:
und wenn ich dann traurig werde
liegt es daran, dass ich immer Sehnsucht habe nach Vulobraten
Vulo und Wein ist eine ungeschlagene Kombination
sie schmeckt jeder goreanischen Nation.
Sira:
goreanischer Wein
ist so wie das Blut der Erde
komm, schenk dir ein
und wenn ich dann traurig werde
liegt es daran, dass ich immer träume von daheim
du musst verzeih’n.
Sina:
denn ich bin das Vulo klein
im Wald allein
und ich tanze Ringelreihn
mit mir allein
auf einem Bein

So und mit putt-putt, Po-wackeln und Gackern ging es noch eine Weile weiter *kichert*. Leider habe ich vor Lachen vergessen, den Spaß zu fotografieren. Wir haben uns jedenfalls alle köstlich über die beiden amüsiert… nur ein paar Federn hätten sie noch dazu tragen sollen…*gg*

Mittwoch, 9. September 2009

Honigernte

Gestern hatte ich Sina angewiesen unserer Herrin ihre Milch zu bereiten… darf ich ja als ihre Erste *g*. Beim Servieren bestand meine Herrin dann darauf, ANSTÄNDIG bedient zu werden… d.h. von links. Sonst hatte sie auch nie etwas dagegen von rechts bedient zu werden… daher konnte ich mir die Bemerkung nicht verkneifen, dass ich selbstverständlich meinen Platz links von ihr für Sina räumen würde, damit die „Schwerthand“ meiner Herrin frei ist……..

Tja… es wurde ziemlich unangenehm für mich… meiner Herrin gelüstete es spontan nach frischem Bienenhonig, den sie mit ihrer „Schwerthand“ essen wollte… sogar ihre nun ANSTÄNDIG von links servierte Milch ließ sie dafür stehen… dirigierte mich zum Bienenstock und befahl mir, frischen Honig aus dem Bienenstock zu ernten………..(wieso ist das Mistding überhaupt wieder da…der wurde Angel doch geklaut??)

Die Biester mochten mich jedenfalls nicht so richtig oder waren sauer auf mich wegen dem vielen Rauch…*zieht einen Schmollmund und reibt über den immer noch leicht schmerzenden Stich*…
aber ich weiß wieder, mit welcher Kreativität meine Herrin sich Strafen ausdenkt…………… *gg*

Aber viel mehr macht mir der Zustand meiner Kettenschwester Sorgen. Während ich mit meiner Herrin unten am Wasser war, sang Sina oben im Ort lauthals Lieder, die sie eigentlich gar nicht kennen kann und deren Gesang schon auf der Erde als Verstoß gegen die Menschenrechte gilt. „Zwei kleine Italiener“ und „Mama“ mit verändertem Text??? Sind die beiden nach Gor entführt worden? Das würde das Verschwinden der beiden auf der Erde erklären *schaut nachdenklich*. Vielleicht als Geheimwaffe der Kuri.

Montag, 7. September 2009

Mal kein Gor


Gestern war ich mit meinem Freund Vince auf der Erde unterwegs zur Sim White Taj. Dort stehen zwei riesige Paläste, die über eine Brücke miteinander verbunden sind. Der eine ganz weiß gehalten… der andere dunkel. War ein superschöner Ausflug… sind Hand in Hand (Ani zum Anklicken) dort entlang geschlendert und haben uns alles angesehen… naja fast alles wohl nur… irgendwie ist der Abend dann doch ziemlich kurz gewesen. Der Weg auf den Hängebrücken in schwindelnder Höhe zwischen den großen Türmen des dunklen Palastes war besonders imposant… kostet Menschen mit Höhenangst bestimmt einige Überwindung dort entlang zu laufen… ich hatte ja aber meinen Beschützer dabei, der auf mich aufgepasst hat *zwinkert Vince mal ganz lieb zu*

Siras Versuch…


… am letzten Donnerstag ihre Geschichte zu erzählen… war ein ziemlich schwieriges Unterfangen…
denn, irgendwie waren alle lustig und richtig gut gelaunt, quasselten ihr andauernd dazwischen…
Freie dürfen das natürlich auch…
jedenfalls kam die arme Sira nicht so richtig zu Wort und das Ende der Geschichte steht immer noch aus…

aber wirklich spannend war die Erzählung eigentlich auch nicht *flüstert*

Dienstag, 1. September 2009

Friseurbesuch

Eigentlich wollte Sira gestern meine Haare abschneiden, weil ich meist die selbe Frisur habe...sie fand das langweilig....ich eigentlich nicht, hab mir dann nachher aber trotzdem einen Zopf gemacht. Dafür kämmt sich Sira immer in der Herberge...naja...noch ein Grund mehr, keine Fischsuppe dort zu essen. *gg*

Über das Thema kamen meine Herrin und ich dann darauf, dass ihre wunderschöne offene Mähne sich eigentlich nicht schickt für eine ehrbare Freie Frau. Ich habe ihr dann in stundenlanger Arbeit *schweissabwisch* die Haare zu einem kunstvollen Knoten aufgesteckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen finde ich:



Zum Vergleich:



Als nächstes Projekt habe ich vor, dem Wirt seine Brust zu epilieren...wenn er dann noch etwas Vernünftiges anzieht, wird er vielleicht doch noch einmal ein richtiger Goreaner *gg*