Mittwoch, 23. Dezember 2009

An meine kleine Schwester

Ich war vorgestern Abend sehr aufgewühlt…
aufgewühlt, weil Du gehst,
Du, die ich mal sehr mochte,
Du, die scheinbar nur noch unzufrieden ist,
Du, die scheinbar nur noch Negatives sieht,
Du, die scheinbar keine Freude mehr empfindet.

Selbstverständlich ist nicht alles Rosarot…
es gibt Negatives…
die Menschen sind verschieden…
sie empfinden unterschiedlich.
Die eine kann dies…
die andere kann das…
das eine ist nicht für jeden besser oder schlechter als das andere…
wir sind Individuen mit Fehlern und Schwächen.

Liebe Dala,
ich habe dich geliebt…
ich habe dich gehasst…
ich habe dir verziehen…
ich war eifersüchtig auf dich…
ich habe dich bewundert…
ich habe von dir gelernt…
ich war gerne mit dir zusammen…
ich habe versucht, dir zu helfen……daran bin ich gescheitert.


Liebe Dala, wir waren lange zusammen in SL…umso mehr tut der Abschied weh. Vor allem, weil wir scheinbar nicht mehr kommunizieren können. Du verstehst nicht das, was ich sagen will….ich kann dir nicht das vermitteln, was ich meine. Ich wollte dich nie kritisieren…du solltest dich nicht ändern. Aber du warst unzufrieden…mit dir…mit der Situation auf Gor….mit anderen. Diese Unzufriedenheit hat auch mich belastet. Ich habe versucht, dir darzustellen, was du tun musst, um wieder zufriedener zu sein. Das ist mir misslungen. Ich kann dir nichts mehr sagen…wollte dir immer helfen, aber nun bin ich leer.

Mich belastet die Art unseres Abschieds, aber das lässt sich wohl nun nicht mehr ändern. Ich erinnere mich an schöne Dinge….muss fast weinen, wenn ich das noch einmal lese: Kajirarolls
….aber das ist vorbei.

Ich wünsche dir, dass noch Glücksgefühle bleiben…
denn die eigentliche Frage „Warum bin ich so unzufrieden?“
ist immer noch unbeantwortet.

Aber der Mensch ist ein Könner im Verdrängen…
und haben nicht sowieso eigentlich immer die anderen Schuld?

Ich werde auch verdrängen…
und mich an die schöne Zeit zusammen mit dir erinnern.

Möge das Licht der drei Monde dir deinen Weg zeigen!


PS: LiebenDank an Vince und vor allem an Questi, an der ich meinen ganzen Frust ausgelassen habe an dem Abend. Danke, dass ihr mich aufgefangen habt.

Montag, 14. Dezember 2009

Ist die Katze aus dem Haus...

tanzt die Maus auf dem Tisch...

liegt faul in der Sonne...




lässt sich von Sira zum Einkaufen in die Oase paddeln...



kühlt sich die von der viiiieeeelen Anstrengung ganz müden Füße :-))

Sonntag, 6. Dezember 2009

Angst vor Roleplay?

Ein Teil von Kasra war mal wieder auf Reisen. Letzten Mittwoch fuhren wir mit 2 Wagen Richtung Lydius. Anlass war die Pilgerreise des früheren Regenten. Damit hatte meine Herrin die Möglichkeit in schützender Begleitung durch ihn Lydius zu besuchen, um dort das Interesse für ein Theatergastspiel zu erkunden. Ein neuer Krieger, der aufgrund eines Schiffsunglückes sein gesamtes Hab und Gut verloren hatte, begleitete uns ebenfalls. Er hoffte, in der großen Stadt eine Schneiderin zu finden bei der er sich neu ausstatten wollte.

So wurden die Wagen aufs Schiff verladen und die wochenlange Seereise begann, ganz schön weit weg diese Stadt. Angekommen in Lydius staunten alle erschrocken die dichte Schneedecke dort an. Zum Glück hatte ich meinen warmen Umhang mit eingepackt, nur meine Schuhe fand ich nicht so schnell.




Wir rumpelten mit den schweren Wagen durchs Stadttor. Ein dort anwesender fremder Krieger bot sich an, den Administrator der Stadt von unserer Ankunft zu benachrichtigen. Dieser begrüßte uns dann auch bald. Er bot uns eine offene Feuerstelle zum Übernachten an!...im Winter!....bei Schnee!...mitten in der Stadt! Erst nachdem unser Seemannkrieger protestierte, wies der Herr seine Kajira an, uns in die noch nicht ganz fertige Herberge zu bringen. Ich half der Kajira dann, dort Felle und Sitzkissen auszulegen und Feuer zu machen. Sobald alles einigermaßen für uns hergerichtet war, verliess die Kajira uns dann aber auch schnell wieder. Zum Bedienen hatte sie anscheinend keine Zeit mehr.

Offensichtlich sind die Einwohner von Lydius nicht besonders neugierig. Bis auf eine fremde Freie, die sich kurz zu uns setzte, kam niemand aus der Stadt vorbei. Während der Nacht wurde dann meiner Herrin das Bett unter dem Hintern abgebaut. Auch die Felle und Sitzkissen, die nicht ich aufgebaut hatte, verschwanden. Hatten die da Angst, dass wir die Sachen am nächsten Morgen klauen könnten??? War schon eine tolle Gastfreundschaft dort... sowas gibt es in Kasra nicht!!!


Nun mal OOC weiter: Ich hatte am Donnerstag beim Einloggen schon IM, dass ich meine gerezzten Sachen entfernen soll. Als ich darauf antwortete, dass wir natürlich weiterspielen bis zu unserer Abreise, war die Reaktion freundliche Verwunderung. Am gesamten zweiten Abend in Lydius gab es keine ernsten Versuche, mit uns in Kontakt zu kommen, obwohl wir auf Einladung der Teehauswirtin uns im Teehaus aufhielten. Ein dort anwesender Freier aus Lydius baggerte lediglich mit der Wirtin rum. Der Kommandant der Wache dort äusserte sich draussen höchst erstaunt darüber, dass ein Wagen aus Kasra vor der Tür stand....allerdings nur gegenüber seiner Kajira. Er kam dann sogar noch ins Teehaus....ignorierte uns Fremde aber vollkommen.
Rudwin...unser Seemannkrieger machte einen Versuch ins RP zu kommen, indem er zum Tresen ging und sich Getränke bestellte....vergeblich. Er bekam zwar die Getränke (Blackwine für 1 Kupfer!!!), aber das war es dann auch.
Wir redeten laut untereinander, dass es offensichtlich kein Interesse an einer Theateraufführung und an der Aufnahme von Handelsbeziehungen gibt....keine Reaktion.

Ich hatte den Eindruck, dass Lydius sich selbst genügt, sich schon fast gestört fühlte durch uns......dann spielt man schön alleine weiter da in Zukunft.