Sonntag, 24. Januar 2010

Eine Woche in Dänemark...

...heißt, eine Woche ohne zweites Leben, ohne Gor, ohne SL!



Geht das überhaupt, wenn man seit Jahren von Montag bis Donnerstag jeden Abend 3 Stunden Gor spielt, freitags ein regelmäßiges Date mit einem SL-Freund hat und auch sonst gern im zweiten Leben unterwegs ist?

Ja… klar! Es geht sogar hervorragend!! Das habe ich ja schon mehrfach bewiesen, vor allem im Sommer, wenn der Urlaub dann auch mal länger ist, als nur eine Woche. Allerdings schweifen die Gedanken doch hin und wieder in die virtuelle Welt… zu den lieben Menschen, die mir über die Jahre so wichtig geworden sind. Gerade beim Faulenzen sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt :-)

Und was macht man eine Woche in Dänemark um diese Jahreszeit?
In erster Linie faulenzen… entspannen… lange schlafen und vor allem… ähhhmmm… naja… ist glaube ich klar, wenn man mit seinem RL-Schatz alleine ist… oder?... kuscheln… schmusen… und… und… und……………………… Wir hatten ein tolles, sehr komfortables Haus mit Sauna und Whirlpool... mussten also nicht ständig spazieren gehen… lesen… TV oder DVDs sehen.

Gerade nach einem Spaziergang bei den arg winterlichen Temperaturen haben wir das anschließende… „Aufwärmen“ im Whirlpool echt genossen… so ein schönes Gläschen Rotwein schmeckt dazu dann auch schon mal am Nachmittag… natürlich nur unter dem Gesichtspunkt, sich auch innerlich von der arktischen Kälte zu erholen! Mit der Sauna haben wir immer gewartet, bis es dunkel genug war, dass wir, ohne die Nachbarn zu ärgern, zum anschließenden Abkühlen nackt vor die Tür gehen konnten.

Tja..die Nachbarn… war irgendwie doof, dass wir welche hatten. Grundsätzlich haben die uns ja nichts getan, außer, dass sie ausgerechnet gegenüber wohnten. Alle anderen Ferienhäuser standen leer!! Wir hatten eigentlich angenommen, um diese Jahreszeit die einzigen Mieter eines dänischen Ferienhauses zu sein. War echt blöd, ausgerechnet an ein Haus ohne Hecken und sonstigen Sichtschutz zu geraten! Denn leider fehlten an den großen Fenstern im Wohnzimmer Vorhänge und Jalousien!! :-((
Nagut, wir wussten uns zu helfen und haben einige „Aktivitäten“ aus dem einsehbaren Bereich einfach wo anders hin verlagert :-)

Fazit: Es geht sehr gut ohne zweites Leben, ohne Gor und ohne SL… (auch ohne Vorhänge)… freu mich aber trotzdem wieder auf meine virtuelle Welt :-)

Freitag, 8. Januar 2010

Die erste Woche 2010 in Kasra

Die meisten Bürger Kasras sind zurück von ihren Reisen, leider wird einer wohl nicht wiederkommen. In Dalas Blog habe ich gelesen, dass Skip Gor anscheinend verlassen hat. Ich hatte ihn schon länger vermisst, doch eigentlich gehofft, dass er Urlaub hat oder wegen zu viel Arbeit nicht nach Kasra kommen konnte. Echt schade…….
Skip, falls du hier liest: Ich mag dich sehr, deine Art zu spielen…erinnere mich gern an die schönen Abende, wo ich dir dienen durfte. Noch nie habe ich von einem Herrn ein Schmuckstück geschenkt bekommen und werde die Brosche von dir in großen Ehren halten.
Ich werde dich vermissen… wünsche dir alles Gute und hoffe, dass dein wunderschönes Schiff vielleicht doch mal wieder im Hafen von Kasra anlegt.


Die Woche fing gut an…
…ich hatte die Reise meiner lieben Herrin genutzt, um eine kleine Überraschung für sie vorzubereiten. Naja… direkt klein war die Überraschung eigentlich nicht. Ich muss als unbedeutende und mittellose Kajira ja nehmen, was an den Ufern des Fayheen so alles angeschwemmt wird. So war es natürlich ein absoluter Glücksfall, dass ich beim Sichten des angespülten Treibguts 2 tolle lange Pfähle entdeckte und auch noch ein riesiges Stück Tuch. Ich glaube, dass waren Reste von einem Segelschiff. Nach einem kurzen Gebet zu den Priesterkönigen als Dank für diese Gaben, aber auch für das Wohlergehen der unbekannten Mannschaft und ihrem Schiff, habe ich mich ans Werk gemacht… das Segeltuch in der Sonne Kasras trocknen lassen… mit meiner absoluten Schönschrift bemalt… zwischen die beiden Pfähle gespannt und vor dem Sklavenhaus aufgestellt, als Begrüßung für meine liebe Herrin, wenn sie von ihrer Reise nach Hause kommt.


Ich glaube, die Überraschung ist mir geglückt… sie war auch überhaupt nicht böse darüber, dass ihr Tintenfass dabei leider ziemlich leer geworden ist *kichert*.


Fazit: Ein schöner Abend in Kasra!


Am 2. Tag der Woche…
zog meine Herrin eines der vielen neuen Kleider an, dass sie sich vor kurzem erst gekauft hatte… es war ROSA!!!!!... wow… sie sah einfach toll darin aus, aber ich finde, sie sieht immer toll aus!


Unser Regent war jedenfalls auch ziemlich beeindruckt… war ganz offensichtlich von seiner neuen Kajira abgelenkt… machte meiner Herrin Komplimente… fand sie entzückend in dem hübschen Kleid!!! Sie meinte allerdings, ihr fehlen dazu noch weiße Spitzenhandschuhe.
Leider endete die angenehme Atmosphäre mit der Ankunft einer Kailla sprechenden Reisesklavin aus dem hohen Norden, die sich ohne Herrn vor dem Fenster der Herberge herumtrieb. Meine Herrin war fassungslos, dass eine Kajira durch halb Gor reist, um im Süden mit Seilen und Körben zu handeln. Aber das Schlimmste war, dass der Regent meiner Herrin, immerhin der Kastenobersten der Sklavenhändler, vorschreiben wollte, was mit diesem fremden Mädchen alles nicht geschehen dürfe. Die Einzelheiten des Gesprächs werde ich hier nicht wiedergeben… nur so viel… es spitzte sich immer weiter zu, so dass meine Herrin irgendwann zum Luftschnappen vor die Tür ging.
Unsere Laune war so verdorben, dass meine Herrin dann schon frühzeitig OFF gegangen ist… ich war noch Frustshoppen, allerdings auch ohne Erfolg *grummel*.

Fazit: Wir sind bestimmt keine übertriebenen BTB-Spielerinnen, aber ein wenig Gor-Feeling sollte schon noch dabei sein.


Am 3. Tag der Woche…
… sollte gefeiert werden… die Gefährtenschaft unseres Regenten. Ich durfte mich dafür auch endlich mal wieder etwas „anhübschen“ und Seide tragen, natürlich rief meine Herrin mir noch hinterher: „Was hübsches, aber nichts aufreizendes!“… war ja klar *grummel*

Da die Gefährtin unseres Regenten aus dem Norden kommt, war natürlich auch ihre gesamte Mischpoke angereist. Was heißt angereist… sie fielen in Kasra ein… ignorierten Kasras Bürger… ignorierten mein Angebot, ihnen den Weg zur Feier zu zeigen. Warum auch so umständlich…ich sehe doch auf der Map, wo die grünen Punkte sind… bloß kein umständliches RP!

Ich hatte ja schon gehört, dass Nordleute sich wilder benehmen, aber ihre Unhöflichkeit… dass sie sich während einer feierlichen Zeremonie aus mitgeführten Flachmännern gnadenlos besaufen, und zwar Männer UND freie Frauen, laut rülpsen und hicksen, war mir neu.

Alle Bürger Kasras hatten sich zu diesem besonderen Anlass etwas herausstaffiert… so auch unser Leutnant. Er sah echt toll aus in seiner auf Hochglanz polierten Paradeuniform… seine Kajira war wirklich sehr fleißig gewesen! Doch Höflichkeit scheint im Norden wohl ein Fremdwort zu sein, denn einer der angereisten Gäste machte sich später lautstark über die Kleidung unseres Leutnants lustig.

Die Krönung war dann jedoch, dass diese ungehobelten Gäste in unseren Ratssaal torkelten, sich an einen Extratisch setzten und diesen als ihren Tisch deklarierten. Es bestand offensichtlich keinerlei Interesse an Kontakten zu den Bürgern Kasras. Es wurden ausschließlich Hochs auf ihr nordisches Heimatdorf und Odin gegrölt… in den besoffenen Kopf der Gäste ging offensichtlich gar nicht mehr herein, wo sie sich befanden und dass der Gastgeber der Regent KASRAS war.

Die Gefährtin unseres Regenten freute sich sogar über das Ansinnen ihrer Gäste, den Tisch mit einer Axt zu Feuerholz zu machen… erstaunlicherweise verbot sie es dann jedoch. Noch mehr freute sie sich darüber, wie eine Bond ihrem Herrn diente und schaute lächelnd zwischen die weit geöffneten Schenkel des Mädchens… lobte sie sogar noch. Dieses war dann der letzte Ausschlag für eine ehrbare Frau wie meine Herrin, die Feier frühzeitig zu verlassen.


Fazit: Es war deutlich zu merken, was diese tollen Kämpfer aus dem Norden OOC von uns Disney-Goreanern halten und eigentlich ein verkorkster RP-Abend für mich… vielleicht sollte ich beim nächsten Besuch dieser Bande mir meinen Minnie-Avatar anziehen.


Am 4. Tag der Woche…
… wurde erneut gefeiert in Kasra… die Verlängerung der Gefährtenschaft unserer Wirtsleute. Ich durfte erneut Seide tragen… allerdings nicht die gleiche, wie am Vortag und natürlich wieder nichts Aufreizendes. (Ich muss wohl mal shoppen gehen… habe doch nur alte „Flatterseiden“ oder aufreizende Seiden meiner früheren Herren in der Kiste! *seufzt*)

Als Erstes schaute meine Herrin nach, ob für das Fest alles bereit ist. Sie war ganz erstaunt, dass der „Nordmänner und -frauen Alkoholikerhaufen“ (ihre Worte!) abgereist war. Sie freute sich darüber, dass irgendjemand die halbe Nacht gearbeitet haben muss, um den ganzen Dreck der Feier des Vorabends weg zu bekommen und vermutete, dass das wohl keine Superbond gewesen war.

Danach knöpfte sie sich den Wirt vor… funkelte ihn an, dass er den Vertrag nur EINMAL im Jahr unterzeichnet und dies NICHT in seinen schäbigen, abgenutzten, speckigen Arbeitsklamotten, auch wenn es seine liebsten Hosen sind!!! Sie redete sich immer mehr in Rage, fand aber wohl genau die richtigen Worte, so dass dem Wirt nichts anderes übrig blieb, als seinen Hochzeitsanzug vom letzten Jahr unter dem Bett hervor zu holen. Es fiel mir echt schwer, mir das Kichern zu verkneifen, aber ich weiß ja als wohlerzogene Kajira, was sich geziemt… zumindest manchmal^^. Leider hat er sich bei dem Unterzeichnen des Vertrags so ungeschickt angestellt, dass sein rechter Ärmel nun von einem großen Tintenklecks „geschmückt“ wird. Ich vermute, im nächsten Jahr wird er behaupten, dass Sira den Fleck nicht weg bekommen hat und er den Anzug deswegen nicht anziehen kann. Bin nur gespannt, was er dann tragen wird…

Während der feierlichen Zeremonie… der Regent sprach schöne Worte, die mich irgendwie berührten, vor allem, weil ich die Wirtsleute so sehr mag... wurde mir bewusst, dass meine Herrin und ich nun schon seit über einem Jahr in Kasra sind, denn bei der Feier der beiden Wirtsleute vor einem Jahr waren wir auch schon dabei. Erstaunlich war, dass die Gefährtin des Regenten sich an dem leisen Tuscheln der Anwesenden störte… hatte sie sich den Tag zuvor bei ihrer eigenen Zeremonie doch über das Saufen und Rülpsen ihrer Gäste nicht mokiert!

Gefeiert wurde dann in der Herberge… auf Wunsch der Wirtin diesmal ohne Milch für meine Herrin… nur Kalana oder Paga. Das Argument meiner Herrin, dass sie bei Wein immer so leicht ausfallend wird, ließ die Wirtin einfach nicht gelten. Meine Herrin hat also auch Kalana getrunken… allerdings mit Wasser… dafür aber etwas mehr. Am Anfang des Abends freute sich die Wirtin noch darauf, dass meine Herrin ausfallend werden könnte… später hat sie ihr dann den Wein verboten *grinst*.


Fazit: Toller Abend!

PS: Brad muss nach den ernsten Worten meiner Herrin zu seinem Outfit, vor der Zeremonie seine Haare so doll gewaschen haben, dass fast alles Schwarze aus ihnen gewichen war^^
(sry Brad... SL hat bei mir gestern furchtbar gesponnen... hab kein schöneres Bild von euch beiden... aber Nasty sieht dich echt liebevoll an)