Samstag, 31. Juli 2010

Kajiraeschwemme, Kajirusaufstand und ein immergeiler Ersatzregent

Nachdem wir in Kasra lange Zeit einen absoluten Kajiramangel hatten, nun mit einem Mal das Gegenteil. Offensichtlich ist da irgendwo eine neue Partie vom Band gerollt, die Modelle sind zum Teil sogar gleich. Erst hatte die Wirtin ein Zwillingspaar, M&M, dann auch meine Herrin. Nicht nur, dass unsere beiden völlig gleich aussehen… meine Herrin hatte dann auch noch die glorreiche Idee sie gleich zu benennen….nun haben wir die doppelte Lina. Lediglich an der Farbe ihrer Kragen sind sie zu unterscheiden. Mein Vorschlag, einer von beiden zur besseren Unterscheidung die Haare abzuschneiden wurde leider nicht angenommen. Zusätzlich gehört an die Handelskette meiner Herrin jetzt auch noch eine Mina (wobei ich die schon ein paar Tage nicht mehr gesehen habe….eine 99er?). Alle drei sind noch von weißer Seide.

Also…das Sklavenhaus ist ziemlich voll….und was macht meine Herrin?.....Sie fährt einfach in den Urlaub und lässt mich mit der ganzen Kajira-Bagage sitzen.

Im Ort läuft noch eine weitere (neue?) Kajira herum, die der Meinung ist, andere Kajirae sind ihre Schwestern. Ich habe natürlich mit aller mir zur Verfügung stehenden Arroganz und Zickigkeit ihr dies für die Kajirae an der Kette meiner Herrin untersagt… mal sehen, ob sie sich dran hält. Sie scheint eine ziemliche Besserwisserin zu sein und dem Imker zu gehören… aber der ist seit einigen Tagen irgendwie verschollen.

Vorgestern durfte ich dann dem stellvertretenden Regenten (unsere Regentin weilt wohl auf Urlaub in ihrer Heimatstadt) in der Herberge dienen. Da ich von meiner Herrin vor ihrer Abreise den Auftrag bekommen hatte, unseren neuen Kajirae vor allem den Dienst in den Fellen beizubringen, allerdings nur durch Zuschauen, denn sie sollen erst einmal von weißer Seide bleiben, winkte ich schnell noch die eine anwesende Lina heran, damit sie sich alles gut ansieht^^. Dem Ersatzregenten schien es mit der Zuschauerin zu gefallen….richtig aufgeblüht ist er dann, als auch noch die Zwillinge M&M der Wirtin dazukamen. Nachdem er mir einen Höhepunkt beschert hatte, musste ich mit einer der beiden Ms tauschen. Unsere Lina sah mit großen Augen und hochrotem Kopf dabei zu^^.

Ein in die Herberge kommender Fremder in schwarzer Kleidung und mit Dolchen am Gürtel, regte sich prompt lautstark darüber auf, dass so etwas im Schankraum der Herberge stattfand. Dafür wären schließlich die Alkoven da. Der Regent ließ sich eigentlich nicht sonderlich von ihm aus dem Rhythmus bringen und diskutierte sogar vor Lust immer wieder laut stöhnend nebenbei mit dem Fremden, während der M-Zwilling ihm diente. Schließlich eskalierte die Situation dann doch etwas, als er den Regenten als Weiberheld beschimpfte. Dieser nahm es jedoch total gelassen und so verließ der Fremde letztendlich laut schimpfend die Herberge wieder.

Vor der Herberge erfuhr ich anschließend etwas Unfassbares. Offensichtlich hatte Wilbur, der Kajirus der Wirtin, am frühen Abend den Regenten nicht nur beschimpft und sich geweigert, vor ihm zu knien, sondern diesen auch noch geschlagen! Die anwesenden Freien, inklusive der Wirtin berieten vor der Tür, wie er wohl hingerichtet werden soll. Erst einmal war er scheinbar im Kennel untergebracht. Völlig geschockt verschwand ich an diesem Abend schnell in die Felle.

Am nächsten Tag war schon wieder etwas Furchtbares passiert. Lina berichtete mir, dass sich eine der M-Zwillinge selbst umgebracht hat. Sie war offensichtlich in den Fayheen gegangen. Niemand wusste warum.

Als wir dann das Haus verließen, kam uns der Regent entgegen. Auf seiner Schulter saß die Kajira des Imkers und klammerte sich schwankend an ihm fest, da sie anscheinend nicht mehr ganz nüchtern war. Der Regent bestätigte, dass er ihr Paga gegeben hat und nun auf dem Weg in die Felle mit ihr sei. Musste er sie erst willig machen? Eine Kajira doch nicht!



Er forderte Lina auf, mitzukommen, damit sie weiter lernen könne und ich ging auch mit….schließlich soll ich sie ja ausbilden…so konnte ich ihr während der „Vorführung“ in den Räumen des Regenten fachgerechte Erklärungen geben. Dem Regenten gefiel es ganz offensichtlich, erneut Zuschauerinnen zu haben und schien es irgendwie zu bedauern, als wir uns später leise aus dem Zimmer schlichen… ich wollte auf dem Rückweg doch unbedingt noch Wilbur im Kennel besuchen, bevor der einschlief.

Ich hatte den Eindruck, dass Wilbur sich über unseren Besuch etwas freute und habe versucht, ihm ein wenig Trost zu geben, was in seiner verfahrenen Situation natürlich nicht gelang. Offensichtlich ist sein Temperament mit ihm durchgegangen. Er hält überhaupt nichts von dem Regenten und weigert sich deshalb, ihm den erforderlichen Respekt entgegen zu bringen. Hoffentlich findet die Wirtin einen anderen Weg ihn zu bestrafen, als den Tod. Aber irgendwie glaube ich nicht so recht daran. Ich mag Wilbur ganz gerne *wischt sich schnell wieder eine Träne aus dem Augenwinkel*.




*liest sich den Text noch einmal sorgfältig durch….schüttelt den Kopf und schwärzt sorgfältig den Absatz mit dem Urlaub ihrer Herrin und der Bagage…..faltet dann den Bogen sauber zusammen und legt ihn ihrer Herrin auf den Tisch, so dass sie nach ihrer Rückkehr von den zwischenzeitlichen Ereignissen in Kasra erfährt.*

Samstag, 24. Juli 2010

„Echte Roleplayer“ und ihre Spielchen

In mehreren Foren wurde in der Vergangenheit ja das Thema Alts schon ausgiebig diskutiert und ich habe dort auch mehrfach gesagt, dass ich es nicht mag, wenn mir Spieler, die ich mit einem anderen Char kenne, nicht sagen, welche Steuereinheit hinter ihrem neuen Ava steckt. Ich fühle mich von denen dann hintergangen.
Viele gehen damit zum Glück sehr offen um und klären gleich auf. Das finde ich klasse und habe dann auch absolut keine Probs mit diesem Alt zu spielen.

Nun habe ich eine Variante kennen gelernt, mit der ich vorher noch nie konfrontiert worden bin… zumindest nicht wissentlich *grummelt*.

Ich rede vor einigen Tagen per IM mit dem Alt von jemandem, mit dem ich eine ganze Zeit ziemlich eng zusammen gespielt habe. Habe mich echt gefreut, mal wieder von ihm zu hören (per IM geht es ja um die RL-Person… da ist es egal, mit welchem Ava derjenige online ist). Dass er mit einem seiner anderen Accounts zur gleichen Zeit on war, habe ich zwar gesehen, hat mich aber nicht weiter verwundert, da dies ja viele machen… aus welchen Gründen auch immer. Das ist mir vollkommen egal. Allerdings war unser Gespräch etwas schleppend, da ich im RP war und eigentlich nicht wirklich Zeit hatte. Trotzdem habe ich noch über ein gemeinsames Erlebnis mit ihm gewitzelt, dass damals echt Spaß gebracht hatte.

Zwei Tage später werde ich erneut von diesem Herrn per IM angesprochen. Da ich noch nicht im RP war und Zeit hatte, habe ich ihn auf seine Multitaskingfähigkeiten angesprochen… sein anderer Account war nämlich ebenfalls wieder online. Schließlich stellte sich heraus, dass ich gar nicht mit demjenigen rede, dem der Account gehört, sondern mit jemand anderem, einem ENTLEIHER! Wegen der Glaubwürdigkeit hatten die beiden Spieler vor dem Verleihen sogar noch ein paar Fakten aus dem „früheren Leben“ des Chars ausgetauscht!!

Ich war echt fassungslos über die Dreistigkeit des Entleihers mich anzuschreiben, ohne mir mitzuteilen, wer er ist!!! Warum hat er das nicht schon bei der ersten IM gesagt? Sollte die gutgläubige, doofe Dina, die nicht mal einen Zweitava spielt, geschweige denn einen dritten, vierten, fünften… zu Testzwecken benutzt werden oder was sollte das Ganze??? Die beiden Herren haben sich natürlich überhaupt nichts dabei gedacht, konnten meine Verärgerung anscheinend auch nicht nachvollziehen! Sind ja „echte“ Roleplayer. Ich hatte schon früher festgestellt (mit dem ursprünglichen Besitzer des Alts), dass diese „echten“ Roleplayer offensichtlich nicht mit RL-Gefühlen ihrer Mitspieler rechnen.

Für mich ist sowas die absolute Verarschung! Ich fühl mich auf eine gemeine Art total hintergangen und frage mich, ob ich in Zukunft „Identitätsprüfungen“ vornehmen sollte, damit ich weiß, dass ich nicht mit dem ENTLEIHER eines Chars rede *grummelt*

Ich scheine halt immer noch zu naiv zu sein und keine Roleplayerin.

Mittwoch, 21. Juli 2010

Samstag, 17. Juli 2010

Badetag

der Herrinnen in Kasra! Nun durfte ich meine Herrin endlich einmal begleiten… bislang war mir das ja noch nie vergönnt gewesen. Aber was sag ich... vergönnt???... es war schwitzendes Servieren!!!

Aber der Reihe nach. Ich musste in aller Eile schnell die Badeutensilien meiner Herrin einpacken, vor allem ihr Badekleid... es ist ja wohl klar, dass eine ehrbare Freie Frau nicht nackt baden geht! *verdreht die Augen* Dann ging’s nicht ins Bad, wie ich dachte, sondern zum Schwitzen in die Höhle unter dem Vulkan… mit der Fähre. Meine Herrin trug an diesem Tag ausgerechnet das schöne rote Kleid mit der traurigen Vergangenheit. Zum Glück ist sie ausnahmsweise mal nicht ins Wasser gefallen, wie sonst fast immer. Aber sie muss sich ja nicht selber um ihre Kleider kümmern… dafür hat sie doch mich. Hatten wir doch gerade ein Gespräch darüber, wie ausgelastet ich mit meinen häuslichen Arbeiten in ihrem Hause bin. Ich glaube, sie hat mir nicht so recht abgenommen, was ich Tag ein Tag aus so alles zu erledigen habe *seufzt*.


Nachdem alle Damen (ja auch die Person in den braunen Hosen und den klobigen Stiefeln neben dem Rarius ist eine Herrin) in der Höhle gut angekommen waren und die Wache sich selbstverständlich takt- und anstandsvoll, wie es sich für einen Krieger gehört, umgedreht hatte, zog sich meine Herrin dann schnell das inzwischen bereits leicht durchgeschwitzte feine Kleid aus und legte ihre Badekleidung an. Sie verzichtete sogar auf einen Schleier, obwohl ich zur Vermeidung einer erneuten Strafe, ihr diesen natürlich breit gelegt hatte. Ich erinnere mich noch sehr gut an das Tragen einer solchen Gesichtsgardine vor einigen Hand.


Nicht, dass jemand glaubt, meine Herrin ist dann vor Hitze umgefallen… im Gegenteil, sie RÄKELT sich genüsslich auf den heißen Steinen!



Bei dem etwas hektischen Aufbruch und weil ich absolut nicht auf dem Plan hatte, dass die Herrinnen vor dem Bad auch noch schwitzen wollten, hatte ich natürlich nicht daran gedacht, etwas zum Trinken mitzunehmen. Zum Glück war Kajirus Wilbur mit seinem großen Korb dabei und hatte alles mit. Besonders erstaunlich fand ich allerdings, dass die Herrinnen bei der Hitze den süßen Likör wie Wasser tranken… nur meine Herrin und der Krieger verlangten tatsächlich Wasser. Ich hätte dort in der Höhle sonst was für einen Schluck Wasser gegeben, denn meine Tunika klebte beim Servieren wie eine zweite Haut an mir... vollkommen durchweicht von Schweiß.

Nach dem ausgiebigen Schwitzen der Herrinnen ging es dann erneut aufs Wasser, das kurze Stück allerdings in Kanus, und diesmal in Badekleidung, aber mit Schleier. Die Herrinnen sausten den steilen Berg hinter der Feste hinauf… durch das rückwärtige Tor und eilten wie der Blitz ins Bad, um ja nicht von irgendeinem Herrn in ihrem Aufzug gesehen zu werden. Es ist ihnen geglückt… die Wachen waren auf ihrem Rundgang vermutlich gerade auf der anderen Seite und alle anderen Herren haben wohl einen damenfreien Abend in der Herberge genossen.

Ich kann gar nicht beschreiben, mit welchem Vergnügen ich im Bad endlich meine Tunika auszog und hinter meiner Herrin ins Wasser hüpfte (was würde ich drum geben, dies in RL auch mal wieder tun zu können *schaut auf ihren gebrochenen Fuß*). Leider ging es dem Rücken meiner lieben Herrin an diesem Abend nicht so gut, so dass sie ihr Bad recht schnell abbrechen musste und sich von meinen sanften Fingern in einen wohlverdienten Schlaf massieren lies.


Tja…wie fand ich den Badetag nun?
Irgendwie war ich ein wenig irritiert über die Herrinnen, hatte ich doch bislang nur Herren beim Baden gedient bzw. meiner Herrin, wenn sie alleine gebadet hatte. Die Schwitzerei in der Vulkanhöhle war eigentlich ganz clever… war sie doch mit dem üblichen Einweichen in der ersten Wanne durchaus vergleichbar… den Likörkonsum der Herrinnen… ähhmm… naja, da steht mir natürlich kein Urteil drüber zu.^^ Selbstverständlich sind Herrinnen auch nicht so schmutzig und verschwitzt wie Krieger… daher muss hinterher von der zarten weiblichen Haut kein Schmutz und Schweiß mit einem Strigil vom Körper abgekratzt werden. Ob Wilbur die Damen dann später gründlich abgetrocknet, mit angenehm duftendem Öl eingerieben und sie massiert hat, das entzieht sich nun leider meiner Kenntnis.

Das Motto des Badetags der Herrinnen war anscheinend: Einweichen, unbeobachtet Saufen und ausgiebig Tratschen… oder so ähnlich *grinst frech*. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, ob ich auch mal beim Herrenbadetag dienen darf.

Übrigens… bewundert habe ich ja den begleitenden Krieger. Der arme Kerl musste die ganze Zeit in voller Montur am Eingang der heißen Höhle stehen und das Getratsche der Frauen ertragen. Naja… er tat sich auch selbst ziemlich leid… grummelte dauernd vor sich hin.

Dienstag, 13. Juli 2010

Bein hochgelegt…

…und auf nach Kasra… mal sehen, wie lange ich das aushalten kann mit dem doofen Fuß. Meine liebe Herrin war besorgter als ich, aber es ging einigermaßen… außer, dass ich noch langsamer schreibe und noch mehr Tippfehler mache :-(

Perfektes Timing fand ich, als ich hörte, dass am Donnerstag Abend eine Reise nach Torcodino anstand. Ich reise eigentlich immer gerne… habe ja auch nur ganz selten Gelegenheit dazu. Allerdings war ich darauf überhaupt nicht vorbereitet und meine Herrin wollte auch noch mit den Wagen reisen… ging leider nur mit einem, da der andere zurzeit noch umgebaut wird. Aber egal… unsere Regentin reiste sowieso mit ihrer Sänfte… ich durfte den Wagen meiner Herrin lenken… der Rest unserer kleinen Delegation musste eben laufen.

Die Reise verlief fast problemlos, nur dass der Wagen mit seiner Plane in dem mittlerweile umgebauten Stadttor steckenblieb Ich musste schnell die Plane abbauen. In Torcodino angekommen, stellte sich heraus, dass die Stadt vollkommen ausgestorben war… unsere Handelsdelegation hatte sich leider gar nicht angekündigt… und das unter Führung unserer Regentin, die sich immer besonders wichtig tut… da fehlte ihr doch glatt das Publikum!... ähhmmm… ich wollte natürlich sagen, dass sie, als Kasras Oberhaupt, wichtig IST!

Erstaunt stellte ich fest, dass das Teehaus seit unserem letzten Besuch vollkommen umgebaut worden war… sämtliche rosa Deko war verschwunden!!! Dabei hatte meine Herrin extra sich noch umgezogen und ihr rosa Kleid angelegt… so ein Pech! Im Teehaus trafen wir erstaunlicherweise doch eine Einwohnerin Torcodinos an… die Wirtin… und eine Kajira, die sogar einige Getränke servierte. Allerdings kam die Wirtin nicht mit dem unnachahmlichen Charme unserer Regentin klar und entfernte sich recht schnell beleidigt mit einigem Gebrummel… die Kajira tat es ihr kurz darauf nach. Tja… da kommen glatt Gedanken wie „Hilfe…Gäste drohen mit RP… nix wie weg hier!“

Auf Gäste scheint Torcodino immer noch nicht eingestellt zu sein… eine Herberge war nicht zu finden. So übernachtete meine Herrin in einem Alkoven der von ihr zur Herberge umfunktionierten Taverne… ich legte mich aber vorsichtshalber quer hinter den Vorhang im Eingang. Doch wer sollte unsere Nachtruhe in dieser ausgestorbenen Stadt schon stören. Erschöpft (mit ziemlichen Schmerzen im Knöchel) schlief ich dann auch ganz schnell ein und träumte, wie schön es doch in Kasra ist.

Mittwoch, 7. Juli 2010

Schneller als geplant…

……mein nächster Eintrag hier. Eigentlich hätte ich noch fast 2 Wochen Urlaub und wäre noch irgendwo in Frankreich *heul*. Aber es sollte nicht sein dieses Jahr. 1700Km mit dem Wohnwagengespann hingefahren…. alles gut geklappt…..bei tollem Wetter angekommen….2 schöne Tage verbracht und dann, am zweiten Tag das linke Sprunggelenk gebrochen. Mit dem Rettungswagen ins nächste Kreiskrankenhaus. Dort wurde mir dann ein Gips (ist eigentlich kein Gips mehr, nennt sich Cast) verpasst. Der nette französische Arzt meinte, 6 Wochen das Ding tragen und dann ist alles wieder OK. Wir haben uns dann entschlossen, wieder nach Hause zu fahren. Mein Schatz hat mich dann die 1700 Km wieder zurück kutschiert.

Am nächsten Morgen hier zum Arzt, der hat mich sofort ins Krankenhaus eingewiesen, da so ein Bruch, entgegen der Meinung des französischen Arztes, operiert werden muss….oder ich hatte ihn falsch verstanden? OP noch am gleichen Tag, nun hab ich eine Metallplatte und sieben Schrauben im Bein. Hoffentlich haben die rostfreie genommen.

Dann neun stinklangweilige Tage im Krankenhaus. Internet ging auch nicht, da ich bei dem Sturz in Frankreich das Notebook unterm Arm hatte…naja…nur am Anfang…dann lag es sonstwo :-((….das benötigt nun vermutlich mehr als sieben Schrauben.

Heute Vormittag hat mein Schatz mich nun abgeholt und ich bin wieder zu Hause. Muss jetzt allerdings trotzdem noch sechs Wochen den Cast tragen und an Unterarmstützen gehen. Das Bein darf nur mit 10 Kg belastet werden. Das Schlimmste ist, er kann auch nicht richtig laufen und müsste eigentlich sein Knie operieren lassen. Dies muss er nun ein paar Wochen aufschieben, denn beide mit Unterarmstützen wird etwas schwierig und wäre schon eine merkwürdige Art von Partnerlook^^. Ich kann mit meinem Bein ja nicht einmal alleine zum Arzt fahren, da wir leider kein Automatik-Auto haben.

Es könnte also sein, dass ihr mich schneller als erwartet wieder in Kasra aushalten müsst. Ach ja….herzlich Willkommen an den neuen Nachbarn, habe gerade deinen Blog gelesen.

Ein gutes hatte die ganze Sache….ich war hier in einem Unfallkrankenhaus der Berufsgenossenschaft, welches bundesweit ziemlich bekannt ist. Dort war mein Bruch einer der einfachsten Fälle. Wenn man erlebt, was andere für jahrelange Behandlungen und immer wieder kehrende Operationen dort mitmachen müssen, lernt man es erst zu schätzen doch relativ gesund zu sein.