Montag, 23. August 2010

Stegfest in Kasra

Unser Imker war so glücklich und stolz, sein Haus endlich wieder aufgebaut zu haben… ich glaube, es war ihm von Piraten niedergebrannt worden… dass er alle Einwohner zum Fest auf dem großen Bootssteg vor seinem Haus eingeladen hatte. Für das leibliche Wohl war ein riesiges Buffet aufgebaut, unter dem sich die Tischplatten richtig bogen. Mmmmmhh… alles Leckereien…. und ich durfte auch davon essen… also eigentlich vorkosten für unseren Zimmermann^^. So ein Festessen ist doch wirklich etwas anderes als Sklavenbrei *schwelgt immer noch* auch wenn meine liebe Herrin irgendwas sagte, was wie „eigentlich hast du das ja nicht verdient“ oder so klang. Aber hatte sie nicht gerade ein Gespräch mit dem Schmied geführt, über das sie sich vielleicht geärgert hatte? Es ging bestimmt um den Verkauf einer Sklavin von ihrer Handelskette… und deren Ausbildungsstand… und natürlich um Qualität und Geld. Meine Herrin verkauft nur gute Ware!!! Und wer hat Schuld, wenn sie nicht den gewünschten Preis erzielt?... Klar… natürlich ICH!

Es wurde auch getanzt an dem Abend… sogar meine liebe Herrin… allerdings natürlich mit allem gebotenen Abstand. Sie ließ sich erst aufs Tanzen ein, nachdem der Imker versichert hatte, dass es ein ganz verhaltener Tanz sein würde. Als er sie dann jedoch ein wenig flotter über die Stegdielen wirbelte, machte sie schnell einen Rückzieher. Ich glaube, sie hatte Angst, ihre Röcke könnten bei dem flotten Rhythmus aufwirbeln und etwas mehr als ihre schlanken Knöchel zeigen! Ach…meine Herrin hat ja keine Ahnung davon, wie schön es ist mit einem Herrn zu tanzen… und vor allem mit NICHT so viel Abstand zu dem Mann.

Ich durfte mit unserem Zimmermann tanzen, der nicht nur sehr gut mit Holz umzugehen weiß und passende Zapfen für jedes Loch herstellen kann. Im Gegenteil, er ist ein echt toller Tänzer! Ich hatte das ganz vergessen… ist es doch schon ewig her, dass ich mit ihm das Tanzbein schwingen durfte auf einer Feier der Herbergswirtin. Dieser sonst so schweigsame, sehr zurückhaltende Herr war auf dem Fest wie verwandelt… richtig gesprächig war er und ordentlich in Schale hatte er sich geschmissen. Es gibt doch nichts Schöneres, als von starken Männerarmen gehalten zu werden… und da ich wie immer barfuß war, durfte ich mich zwischendurch sogar vorne auf seine Stiefel stellen :-))

Donnerstag, 19. August 2010

"Keiner versteht mich"

Ich darf ja immer noch nicht arbeiten und so stöber ich in diversen Blogs rum. Heute fand ich dann etwas Lustiges. Da schreibt einer in seinen Blog, dass er das Rollenspiel auf einer SIM, die er maßgeblich initiiert hat, erst einmal verlässt. Das es zu internen Querelen kommt bei einer Eignergemeinschaft, halte ich für einen ziemlich normalen Vorgang. Sowas ist immer problematisch und auch Samanu, wo ich zu den Eignern gehörte, ist letztendlich daran gescheitert (zumindest das ursprüngliche Samanu). Die Trennung war äußerst unerfreulich und ich habe mir geschworen, niemals wieder in so eine Eignergemeinschaft einzusteigen.

Witzig fand ich aber etwas anderes. Er schreibt in seinem letzten Beitrag z.B.: „Ein grosses Problem stellt für mich derzeit die Kommunikation dar. Ich schreibe oder sage etwas, und kann sicher sein dass es garantiert falsch verstanden wird.“…zwei Beiträge davor: „Das Hauptptoblem ist dass mich keiner versteht !“.

Interessant ist, dass ihm das auch schon in mehreren Foren passiert ist. Ich glaube ihm mittlerweile sogar, dass er das nicht versteht. Nur…..wenn mir so etwas immer wieder mit vielen verschiedenen Menschen passiert, dann muss doch etwas mit meinem Kommunikationsverhalten nicht stimmen. Das erinnert mich ein wenig an den blöden Witz mit dem Geisterfahrer: „Achtung, es kommt ihnen ein Geisterfahrer entgegen!“ „Einer??.....Tausende!“.

Dazu kommt dann noch, wie er mit Leuten umgeht, die ihn kritisieren oder eine andere Meinung haben. Da wird dann explodiert und völlig unbeherrscht beleidigt. Er ist der einzige in SL, den ich gemuted habe, da ich keine Lust auf Beleidigungen per IM hatte.

Ich habe mal gelernt, dass Kommunikation zwischen Sender und Empfänger stattfindet und wenn die Empfänger immer wieder etwas anderes empfangen, als der Sender gemeint hat, dann ist das meist ein Senderproblem.

Gute Besserung

Dienstag, 17. August 2010

Versöhnung mit M

Dala schrieb ja gerade von ihrer…eigentlich unserer gemeinsamen Zeit vor fast 3 Jahren als Kajirae bei dem Herrn M von den Bakah. Leider endete diese Zeit in einem emotionalen Fiasko für mich.

Es ist schon ein Phänomen, wie sehr man sich in eine Rolle hineinversetzen kann und vor allem, welche Gefühle oft dabei im Spiel sind.

Vor meinem zweiten Leben hatte ich mich noch nie mit Rollenspiel befasst und habe eigentlich auch nicht wirklich gut gelernt IC und OOC zu unterscheiden. Dies führte besonders in meinen ersten SL-Jahren öfter zu einem ziemlich großen Verbrauch an Taschentüchern.

Dieses meiner „SL-Dramen“ war so heftig, dass es auch nach sehr langer Zeit immer noch an mir nagte… nicht so, dass ich ununterbrochen daran denken musste, aber es kam immer mal wieder mit einem ziemlich schlechten Beigeschmack hoch. Ich hatte mich noch nie vorher von Jemandem so furchtbar hintergangen und gekränkt gefühlt… war echt verletzt. Miteinander reden war nicht mehr möglich.

Das hat sich nun geändert… M tauchte nach langer SL-Auszeit letzte Woche in Kasra auf und schrieb mich dann per IM an. Er brauchte anscheinend diese lange Zeit, um mir zu sagen, dass auch ihm damals alles sehr nah gegangen ist und welche Gefühle bei ihm im Spiel waren. Mir ist klar geworden, wie wichtig es ihm heute ist, dass wir unseren Zwist endlich beilegen. Ich freue mich, dass wir wieder miteinander reden können.

Danke M

Montag, 16. August 2010

Weltverbesserer oder Trolle?

Im Fairforum hat Kim einen Thread eröffnet namens „Was ist Gor“. Offensichtlich dafür gedacht, Interessenten an SL-Gor einen kleinen Einblick zu geben. Das scheint gründlich misslungen. Es haben sich postwendend die schon aus anderen Foren bekannten Gorhasser mit ihrem üblichen Gutmenschentum gemeldet. Exo hat noch versucht, wirklich sachlich darauf einzugehen….natürlich vergeblich. Seine Argumentation ist wirklich brilliant, aber das ist Perlen vor die Säue geworfen.

Ich habe schon länger aufgegeben, diesen Gor-Hass-Trollen irgendetwas zu antworten. Nicht nachvollziehen kann ich, warum sie sich immer nur an Gor aufgeilen. Ist ein Wildwest-RP wirklich so viel moralischer? Da werden Indianer ausgerottet….Leute erschossen….Frauen auch nur als Sexobjekte betrachtet. Oder Dark-Urban-RPs. Oder Vampir-RPs. Oder Mittelalter-RPs.

Gegen diese RPs habe ich noch nie etwas so Abwertendes gelesen, wie gegen Gor-RP. Was treibt diese Leute, uns immer wieder zu unterstellen, wir würden damit echten Menschenhandel oder Genitalverstümmelung unterstützen. Warum wollen sie nicht verstehen, dass von uns keiner im RL dafür eintritt, Menschen mit Gewalt und gegen deren Willen als Sklaven zu halten.

Ihre Argumentation ist die selbe, wie die von Politikern, die jeden Amoklauf mit Killerspielen begründen. Oder die von Zenzursula, die versucht hat uns zu verkaufen, das zufällige Ansehen von Kinderpornographie würde einen Art Suchteffekt haben und mit der echten Vergewaltigung von Kindern enden.

Ich kann gut verstehen, wenn jemand Gor und dessen Inhalte für sich ablehnt. Aber….warum schauen sie dann immer wieder in die entsprechenden Threads? Steht doch groß „Gor“ drüber. Ich lese doch auch keine Vampirthreads. Die interessieren mich einfach nicht.

Sagte ich schon, dass ich Weltverbesserer hasse?

Sonntag, 15. August 2010

Nun wird’s Ernst

…meinte meine Herrin, als sie vor einigen Tagen an mir vorbei ins Sklavenhaus rauschte… die beiden Linas im Gefolge. Ich wollte eigentlich gerade los, um sie zu suchen, denn sie war an dem Tag besonders früh aufgestanden… oder hatte ich verschlafen?... na egal jetzt.

Jedenfalls stimmte es… es wurde Ernst… meine Herrin hat ja sowieso immer Recht :-). Ernst bedeutete in diesem Fall, dass meine Herrin mit dem Unterricht der beiden Linas beginnen wollte. Sie scheint der Meinung zu sein, mit den beiden mal keine 99er an der Handelskette zu haben. Bislang kommt mir das auch so vor… aber warten wir’s mal ab.

Dass ich mit dem Unterricht bereits ein wenig angefangen hatte, während meine Herrin auf Reisen war, haben die beiden ihr überhaupt nicht gesagt… sondern sich einiges einfach noch einmal erklären lassen… aber das schadet ja wohl auch nicht. Ich hatte denen ja auch schon Dinge erzählt, die sie von ihrer früheren Herrschaft bereits kannten… doppelt oder sogar dreifach hält eben besser. Und die Erziehung dieser beiden ist ziemlich wichtig… kann es doch nicht angehen, dass sich die Nachbarschaft andauernd über die doppelte Lina beschwert und ich als erstes Mädchen für den Mist, den sie verzapfen bestraft werde. Mir scheint eine sehr schwere Zeit mit diesem Doppelpack bevor zu stehen *grummelt was von zur Strafe den Vulostall ausmisten und seufzt herzergreifend*.

Manche Dinge unterrichtet meine Herrin natürlich nicht selber… so eine ehrbare und züchtige Frau wie sie ist… wie z.B. Baden und Massage eines Herrn… da muss ich dann ran. Klar… was soll sie den Mädchen auch erzählen… das sind ja nun Dinge, von denen sie rein gar nichts versteht!

Die ersten Unterrichtseinheiten über die Liebesdienste einer Kajira hatte ich ja schon an anderer Stelle hier erwähnt. So waren die Linas also nicht mehr ganz unvorbereitet, als wir von meiner Herrin den Auftrag bekamen, einem Herrn im Badehaus zu dienen. Ich weiß nicht, ob er meine Herrin um diesen Dienst ersucht hatte… vermutlich konnte er ihrem Charme einfach nicht widerstehen oder hatte den richtigen Zeitpunkt für einen Badeverzicht schlicht verpasst^^. Eine der Waffen meiner Herrin ist ja nun mal ihre flinke Zunge *flüstert*.

Aber egal… ich glaube, der Herr war hinterher nicht unzufrieden mit uns… eher wohl sogar das Gegenteil… und so richtig entspannt und… ähmmm…………. hat er auch…. mehrfach sogar…. welch eine Kondition er hatte… den würde ich jederzeit gerne wieder baden und massieren *schwärmt*. Das ganze dauerte jedenfalls ziemlich lange. Den Wachen war der Verbleib des Herrn offensichtlich auch schon aufgefallen,so dass plötzlich mein Lieblings-Krieger auf seinem Kontrollgang vorbeischaute… naja er schaute nicht nur… er entfachte die in mir lodernde Glut noch ein wenig mehr, während er sich davon überzeugte, dass es dem Badenden gut ging^^.

Am nächsten Tag ging der Ernst dann gleich weiter… nicht mit Unterricht im klassischen Sinn… diesmal ging es um Vulos, die ich in den Griff bekommen sollte… Regenten und ihre Vertretungen… die Vor-, Nachteile und Macken einer Verfassung… und irgendwelche Taluna-Büsche, die wohl plötzlich vor der Herberge wie Unkraut aus dem Boden geschossen waren. Aber das Unkraut wurde anscheinend postwendend beseitigt, so dass ich davon gar nichts mehr mitbekommen habe.


Irgendwie kam es mir so vor, als ob meine Herrin an dem Abend in der Herberge keine besonders gute Laune hatte oder war sie sogar ein wenig streitsüchtig? Ich fand die Gespräche jedenfalls ziemlich hitzig und war daher froh, dass sie mich sehr zeitig in die Felle schickte… hatte mich das Doppelpack doch ganz schön auf Trab gehalten! Unserem Zimmermann schien die Diskussion auch auf die Nerven zu gehen… stand er doch plötzlich auf und begann die Herberge zu fegen. Wollte er sich damit beruhigen oder die Streitereien vor die Tür kehren? Manchmal sagen Gesten doch mehr aus, als viele gescheite Worte und Paragraphen! :-)

Donnerstag, 5. August 2010

Wunder über Wunder

Ich berichtete ja bereits, dass Wilbur, der Kajirus der Herbergswirtin, seit letzter Hand im Kennel sitzt. Leider hatte ich immer noch nicht genauer heraus bekommen, was da eigentlich passiert war… nur, dass er den Regenten irgendwie angegriffen hatte, anscheinend nichts von ihm hält, sich weigert, ihm den nötigen Respekt entgegen zu bringen.

Meine liebe Herrin wollte sich gestern dann ein eigenes Bild über die Geschehnisse während ihrer Abwesenheit machen und so marschierten wir zum Kennel, worüber ich besonders froh war. Ich hatte gerade damit angefangen, den Vulostall sauber zu machen… meine Strafe, weil eine der Linas Mist gebaut hatte.


Im Kennel angekommen, gelüstete es meiner lieben Herrin dann nach Brot, Käse, einer Larma und einem Krug Wasser. Merkwürdigerweise fand sie das Brot zu hart, den Käse vergammelt und die Frucht faulig, so dass der hungrige Wilbur und ich die Nutznießer dieses leckeren Mahls wurden *schwelgt bei der Erinnerung*. Anscheinend hatte bislang niemand daran gedacht, Wilbur zumindest etwas zu Trinken zu bringen… der arme Kerl!

Leider brachte das üppige Essen Wilburs Gedächtnis nicht auf Trab. Er war einfach nicht in der Lage, meiner Herrin den Vorfall mit dem Regenten genauer zu schildern. Das Einzige, was für mich bei seiner Erzählung an neuen Erkenntnissen kam, war seine mangelnde Demut, dass er sein Vergehen anscheinend immer noch nicht einsieht und nichts bereut. Mir kam es so vor, als ob Wilbur sich bis heute nicht richtig mit seinem Sklavenschicksal abgefunden hat, nicht wirklich als Sklave fühlt… er war ja früher ein freier Mann und Schreiber gewesen.

Nach Wilburs Schilderungen und deren anschließenden Bestätigung durch die Wirtin, konnte er eigentlich nur mit dem Tod bestraft werden. Auch wenn ich aus den sich im Kreis drehenden Gesprächen der Freien an diesem Abend in der Herberge noch was von der Möglichkeit eines Strafbrands hörte, ging ich doch ziemlich traurig schlafen… für mich waren Wilburs Tage gezählt.

Aber es muss über Nacht ein Wunder geschehen sein. Ich war gestern gerade dabei, den Platz vor dem Haus meiner Herrin zu fegen, als ich Wilbur wie er leibt und lebt zur Herberge eilen sah. Ich traute meinen Augen nicht, ohne Ketten und ziemlich munter kniete er vor seiner dort in der Tür stehenden Herrin nieder! Leider konnte ich über diese Wendung seines Schicksals aber vorerst nichts Genaueres mehr in Erfahrung bringen, da ein anderes Ereignis meine Aufmerksamkeit fesselte.

Ich sah den Regenten mit wehendem blauem Umhang quer über den Platz zu unserem Schmied eilen. Auch wenn Neugier einer Kajira nicht steht, spitzte ich selbstverständlich meine Ohren. Meine Herrin möchte doch immer gern erfahren, was sich in Kasra so alles ereignet, wenn sie mal nicht da ist. So hörte ich quasi automatisch, wie der Regent den Schmied beauftragte, die Heilerin von Cuffs und ihrem Collar zu befreien. Das war ja ein Ding! Sie war gar keine freie Frau? Interessant… meine Vermutungen wurden jetzt bestätigt! So, wie sich diese „Freie Frau“ bislang benommen hatte, soviel Hitze wie sie gezeigt hatte… das war eine Kajira!

Leider gingen die beiden dann zum Heilerhaus, so dass ich nichts mehr mitbekam. Aber ich setzte meine Fegerei vor dem Sklavenhaus erst einmal geduldig fort, denn ein Collar würde der Schmied bestimmt nicht im Heilerhaus ab bekommen, dafür brauchte er mit Sicherheit die Werkzeuge in der Schmiede.

Und so kam es auch… Schmied und „Heilerin“ marschierten kurz drauf in die Schmiede. Der Schmied verschloss zu meinem Ärger zwar das Tor… bestätigte damit aber nur meine Vermutung! Gut, dass Metall auf Metall auch durch geschlossene Holztore deutlich zu hören ist… die Geräusche aus der Schmiede waren eindeutig… da brauchte ich gar nicht mehr zuschauen.

Nachdem ich alle meine Arbeiten erledigt hatte, meine Herrin anscheinend erst sehr spät von ihrer Reise zurück kommen würde, ging ich nicht mehr in die Herberge rüber. Es war dort nicht viel los… außerdem standen Wilbur und diverse weitere Kajirae ja zur Bedienung der Gäste zur Verfügung. So ging ich früh schlafen, um meine liebe Herrin am nächsten Tag mit meinem ausgeschlafenen Anblick zu erfreuen. Was es mit der Bestrafung von Wilbur nun tatsächlich auf sich hatte, werde ich bestimmt noch heraus bekommen und über die sogenannte „Heilerin“ wundere ich mich nun auch nicht mehr…

...aber was versteht eine kleine Kajira auch schon von Wundern!