Samstag, 8. Juni 2013

Gärtnerische und andere Geschehnisse

Erstaunlicherweise fand ich an diesem Tag den kürzesten Weg zum Marktplatz... mein Orientierungssinn war vielleicht doch kein so hoffnungsloser Fall? Für meinen Obhutherrn schien ich offensichtlich genau im richtigen Moment aufgetaucht zu sein, allerdings nicht, um ihn mit einem Paga zu erfreuen oder einfach nur mit meiner Anwesenheit zu beglücken, nein... ich durfte einer Pilgerin den Schlafsaal zeigen. Dieser einfachen Aufgabe kam ich natürlich gerne nach.
 
Nachdem die von ihrer Reise anscheinend sehr müde Pilgerin gut untergebracht war, wartete bereits meine nächste Aufgabe auf mich. Die Hauptmannsgefährtin hatte ihre Badepläne zwangsweise zwar überschlafen müssen, diese aber nicht aufgegeben. Da ihrem Bad heute nun nichts mehr entgegen stand und die Tür immer noch nicht abschließbar war, wurde mir die langweilige... nee, ich wollte natürlich sagen, mir wurde die große Ehre zuteil, die Badehaustür gegen lüsterne Männer und ihre Blicke zu verteidigen.
 
Mist, es war mir tatsächlich gelungen der Herrin so überzeugend darzustellen, dass sie mit meiner Bewachung obersupersicher war, dass sie die wohlige, entspannende Wärme des Bades ahnlang genoss, während ich die ganze Zeit auf einen Herrn hoffte, an dem ich meine Türverteidigungskünste und rotseidenen Ablenkungsstrategien hätte erproben können. Mir blieb leider nichts andres übrig, als zu versuchen, meine Sehnsucht mit Moos- und Graszupfen in den Griff zu bekommen... die Pflastersteine bis zur Weggabelung sind nun also moos- und grasfrei!
 
 
Schließlich wurde es trotz der beglückenden Rupferei, denn was tut eine Kajira nicht alles um Freie zu erfreuen... dennoch interessant. Ich hörte plötzlich eine männliche Stimme, die sich mit einem Vogel unterhielt. Wobei der Vogel nicht antwortete, dafür aber Elena. Nun entdeckte ich auch das offene Fenster im Haus des Lederarbeiters, der ja genau neben dem neuen Badehaus wohnt und mir wurde klar, dass die Stimme seine gewesen sein musste.
 
Ups, hatte er etwa auf seinem Expeditionsausflug in die Natur von Belnends Wäldern als Ersatz für sein verlorenes Schwert einen Vogeltick erhalten? Leider bekam ich es nicht mehr heraus, da die Hauptmannsgefährtin nun endlich genug eingeweicht war und ihre Badesession beendet hatte, sodass ich von ihr erneut den Auftrag bekam, das Bad zu säubern... toll, welch eine weitere Ehre für mich!
 
Dementsprechend legte ich mich also ins Zeug, auch wenn eine Säuberung des Badehauses offensichtlich überhaupt nicht nötig gewesen wäre. Es ist eben doch ein himmelweiter Unterschied, ob eine sehr reinlich veranlagte Herrin badet oder ein dreckverkrusteter, potenter Krieger mit einer Kajira das Rundum-Verwöhn-Entspannungsprogramm genossen hat. Dummerweise widmete ich mich, gründlich wie ich ja nun mal bin, dem Beckenrand etwas zu intensiv und fiel hinein. Mist, eigentlich liebe ich ja das Baden und Schwimmen, Wasser hat schon immer eine sehr hohe Anziehungskraft für mich gehabt... nur normalerweise bade ich lieber nackt und nicht in Tunika!
 
Es gelang mir zum Glück mich mehr oder weniger unbemerkt an der Terrasse vorbei zu schleichen, um mich umzuziehen. Allerdings fielen dem Hauptmann... oder war es der Lederarbeiter?... meine immer noch feuchten Haare bei meiner Rückkehr auf, worauf ich dann mit einem kurzen Bericht über mein Missgeschick zur Erheiterung aller Anwesenden beitragen durfte. Hoffentlich muss ich mich nun nicht darum kümmern, die anderen Wege auch noch von Moos zu befreien!
 
Eigentlich hätte ich mir das Anziehen eines trockenen Camisk auch sparen können, da es alle Männer kurz darauf in die Taverne zog, wo Shani eh schon nackt mit ihrer Nachspeise beschäftigt war. Ich kam der Aufforderung zum Ausziehen nur zu gerne nach... nackt und unter Männern sein zu dürfen, ist für eine Kajira eben einfach das Schönste, zumal die Herren das im Gegensatz zu den freien Frauen eben auch zu schätzen wissen! Übrigens irgendwie erstaunlich, dass sich die Herren dabei noch unterhalten konnten… naja so einigermaßen jedenfalls, denn dem Händler passierte tatsächlich eine kleine Namensverwechslung. Vielleicht will er Shani aber auch einen neuen Namen geben und hat schon mal getestet, ob sie auf den reagiert?

1 Kommentar:

  1. *lacht* Also hat es Dich alleine erwischt mit der Bade- und Putzorgie. Ich bin mir ziemlich sicher, gemeinsam hätten wir definitiv mehr Spass gehabt- aber vermutlich weniger Erfolg.
    Ich fand es jedenfalls klasse, auch Katy wieder zu treffen und freue mich tierisch auf die kommende Zeit. Es wäre doch gelacht, wenn wir meinen Herrn nicht doch noch für ein entspannendes Bad begeistern könnten oder für einen hübschen Kajirapaartanz in der Taverne.

    Aber erstmal steht Packen an im Landsitz und intensives Erkunden der wunderschönen neuen Umgebung. Erste Wasserschäden auf der Baustelle gibt es gerüchteweise bereits...

    AntwortenLöschen