Mittwoch, 21. August 2013

Vergesslichkeit

Irgendetwas war anders gestern als sonst. Ich hörte nämlich Stimmen vor dem Haus meiner Herrin und nicht wie sonst immer nur das Muhen der Bosk und Gemecker der Verr. Da ich durchs Fenster niemanden sehen konnte, blieb mir nichts anderes übrig, als vor die Tür zu schauen, denn ich hatte deutlich verstanden, dass eine mahnende tiefe Stimme sagte: „Pass auf die Blumen auf Mädchen… nicht hinein treten, sonst wird Dina…“ Tja, ausgerechnet das, was mit mir geschehen würde, hätte mich nun wirklich interessiert. Doch leider entfernte sich die Männerstimme, sodass ich den Rest nicht mehr mitbekam.
 
Mist, was hatte der Unbekannte gemeint? Leider war vor der Tür niemand mehr, allerdings sah ich bei den Tieren Rawi und ihren Herrn und nahm an, dass es ihre Stimmen gewesen sein mussten, die ich gehört hatte. Mit leichtem Bedauern, die beiden nun leider verpasst zu haben, widmete ich mich den Blumen meiner Herrin und beugte mich mit herausgestrecktem Po herunter, um einen der zarten Triebe vorsichtig wieder aufzurichten. Weil die Bosk zum Glück immer noch dort waren, wo sie hingehörten, musste dies wohl durch den Wind passiert sein und war auch nicht weiter schlimm.
 
Vertieft in meine Arbeit bemerkte ich nicht, dass Rawi und ihr Herr inzwischen zurückkamen. Naja, ihre Schritte waren auf dem grasbewachsenen Boden wohl auch kaum zu hören. Daher zuckte ich entsprechend erschrocken zusammen, als ich plötzlich einen kräftigen Griff an meinem Hinterteil spürte, der mit den Worten „wenn das mal nicht ein hübscher Halbmond ist“ kommentiert wurde. Dem Krieger war offensichtlich sofort aufgefallen, dass ich an diesem Tag etwas freizügiger gekleidet war, denn er erkundigte sich danach, ob meine Herrin sich dazu entschieden hatte, mich nun allen Reisenden anzubieten.
 
 
Natürlich war das nicht der Fall, erklärte ich Rawis Herrn, denn ich war doch erneut an meinen Oberlieblingshändler aus Teveh verliehen… nur der hatte mich leider noch nicht abgeholt. Auch wenn ich dem Schmunzeln des Kriegers entnehmen konnte, dass ihm mein Anblick offensichtlich zu gefallen schien, konnte er dennoch nicht ganz fassen, wie meine Herrin damit klar kommt, denn sie ist ja nicht blind… und die paar fast durchsichtigen Seidenfäden, die von einer dünnen Kette um meine Hüften herunter hingen, bedeckten meine Scham nicht wirklich. Natürlich ist meine Herrin nicht blind, im Gegenteil! Ich erklärte, dass sie manchmal sogar einen richtigen Tarnblick hat und vor allem Dinge sieht, die sie nicht sehen soll.
 
Tja, und dabei passierte es dann… ich benutzte ein Wort, das dieser Herr aus dem Mund einer Sklavin nicht hören will. Wie eigen er damit ist, hatte ich in der Vergangenheit schon einige Male zu spüren bekommen. Natürlich fiel es mir sofort wieder ein, als er mich dichter zu sich befahl, sodass mein Näherkommen dementsprechend nur ein recht kurzer Schritt war. Doch es nützte nichts, der Herr lächelte zwar noch, während er an mein Kinn griff, doch seine Worte, dass wir diese Unterhaltung schon einmal geführt hatten, waren unmissverständlich. Mit hochrotem Kopf stammelte ich daher schnell eine Entschuldigung und bat um Verzeihung, weil ich ihn nicht geeuchzt hatte… darum ging es ihm nämlich und dass ich dies mit einer erstaunlichen Regelmäßigkeit vergesse.
 
Ich versuchte noch zu erklären, dass meine Vergesslichkeit keine Absicht ist und ich sonst wirklich noch nie Freie euchzen musste, weder in Blendend, Turmus oder in anderen Siedlungen. Noch kein Administrator oder Hauptmann hatte jemals darauf bestanden, dass ich ihn mit „euch“ anspreche. Doch das interessierte den Rarius alles nicht weiter, denn er war inzwischen dabei zu prüfen, ob mein Körper ebenfalls unter Vergesslichkeit leidet und erkundete mit seinen rauen Kriegerfingern meine empfindlichsten Stellen, brachte natürlich mein Sklavenfeuer sofort zum Lodern. Mit einem „ah, nicht alles von dir ist so vergesslich“ bestand ich diesen Test zum Leidwesen von Rawi wohl auch ganz gut.
 
Während Rawi sich nun um den Kauf von irgendwelchem Käse und kümmern musste, mir dabei jedoch den einen oder anderen neidischen Giftblick zukommen ließ, denn die Hand ihres Herrn blieb mit der Erkundung meines Sklavenkörpers beschäftigt, sodass es mir immer schwerer fiel, meine aufkeimende Erregung zu verbergen, kam ihr Herr schließlich auf die Strafe für mein Vergehen zu sprechen. Ich musste mich vornüber beugen und ihm meinen nackten Po entgegen strecken, der dabei allerdings weiter kräftig durchgeknetet wurde.
 
Welch ein Glück, dass ich zuvor gerade erklärt hatte, wie unempfindlich die blauen Wildblumen sind und dass sie keinen nennenswerten Schaden davongetragen haben, weil Rawi da versehentlich durchgelatscht ist. Der Krieger fragte nun nämlich Rawi, welche Strafe sie für mein Nichteuchzen ihres Herrn als angemessen ansah. So kam ich mit einem Hieb davon… allerdings einem ziemlich kräftigen, der meine Pobacke ordentlich glühen ließ, aber ich glühte ja sowieso.

Kommentare:

  1. *schmunzel*
    Ja, Dina! Vergiss niemals, wie gut ich dich habe wegkommen lassen!
    ;-)

    Aber schön, dass ich zumindest auf dem Bild auch mal die Blumen zu sehen bekomme^^ (blöde Sl - Grafik)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tststs… *schaut ernst zu Rawi*
      Du wurdest zwar gefragt, welche Strafe du als angemessen ansiehst für dieses klitzekleine "du", dass zufällig meine Lippen verlassen hat, willst hier aber doch wohl nicht behaupten, dass dein Herr auf dich gehört hat???^^
      Dass es tatsächlich bei einem einzigen Schlag geblieben ist, war bestimmt Zufall! ;-))

      Löschen
  2. So ist das, liebe Dina.. Sei mal froh, das es nicht noch schlimmer ist. Bei einem Herrn kann man sich das doch merken. Man gut, dass ich dem Herrn IC tatsächlich noch nie begegnet bin, sonst hätte ich nicht nur eine dicke Backe wie gestern davon getragen. Ich weis schon, warum ich jedesmal weiche Knie bekomme, wenn Herr Nila auftaucht.
    Ich gestehe ja, ich mag das "Euch" sehr gerne, es drückt für mich wesentlich mehr Respekt aus. Ursprünglich habe ich es immer Freien Gegenüber verwendet, es war damals halt normal. Dann fiel es mit einigen anderen Onlineism weg, so wie man endlich (überwiegend) auch nicht mehr "Finger" zum Tag sagte. Sehr lange hab ich es aber meinem Herrn gegenüber weiter benutzt, einfach weil es sich für mich "richtiger" anfühlt. Andere Freie habe ich geduzt. Aber seit wieder mehrfach das Thema diskutiert wurde, und man sehr angepflaumt wird, wenn man es benutzt, bin ich zum "Du" gewechselt - fühle mich dabei aber unwohl. Mein Herr ist einfach kein "Du"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt Dark, Jorts bietet wirklich einige sehr besondere Spezies unter den Herren.^^
      Übrigens habe ich vor diesem Herrn wirklich noch nie jemanden geeuchzt und euchze außer ihm auch niemanden. Es gibt einfach Herren, die haben meinen Respekt… egal, ob ich sie euchze oder duze… andere schaffen es aufgrund ihres Verhaltens sowieso nicht. ;-))

      Löschen
  3. Witzig, dass es IC noch nie wer bei mir kommentiert hat, dass ich alle Euchze^^ Vielleicht trauen dich sich nicht? *duckt sich grinsend*
    Naja, zum Glück verlangt mein Herr es, denn ich mag das "du" nicht besonders. Hoffen wir, dass die anderen Herren nicht auf die Idee kommen, mich doch noch irgendwann "anzupflaumen", wie Dark so schön sagt ;-)

    AntwortenLöschen