Freitag, 30. Januar 2015

Augenschaden?

Nein, sondern wohl doch nur eine Fata Morgadings… ich musste zum Glück kein Mitglied dieser mir nach einigen sehr unangenehmen Erlebnissen mehr als suspekten grünen Kaste konsultieren. Aber der Reihe nach…

Mein Schlaf in den starken Armen meines Herrn nach diesem wundervollen Abend war sehr tief und total tiefenentspannt gewesen, sodass ich gestern voller Tatendrang aufwachte. Mir gefiel zwar überhaupt nicht, dass er an diesem Tag leider mal wieder eine sehr lange und späte Wache erwischt hatte, doch damit muss ich leben. Außerdem wollte ich seine Abwesenheit für Hausputz & Co nutzen. Wichtig war mir auch die Reparatur meines roten Oberteils, das ja unter den stürmischen Händen meines Herrn etwas gelitten hatte. Ich kam mit meinen Arbeiten wirklich flott voran und zuletzt stand nur noch das Ausschütteln der zerrangelten Felle an, was ich diesmal jedoch vor der Haustür und nicht bei geöffnetem Fenster erledigen wollte. In Anbetracht der dicken Staubwolke, die beim Schütteln aufstieg, stellte sich meine Maßnahme nicht nur als erforderlich, sondern dafür nach draußen zu gehen, als sehr weise heraus, auch wenn ich wie so oft mal wieder vergessen hatte, die Tür hinter mir zu schließen.


Doch ich hatte Glück, denn eine sanfte Brise trieb den Staub relativ schnell flussabwärts davon, also nicht ins Haus und die Sicht wurde schnell wieder klar. Peinlicherweise so klar, dass ich am Voskufer nun einen vorher überhaupt nicht bemerkten fremden Herrn mit nacktem, muskulösem Oberkörper entdeckte. So wie er dort hockte, schien er im Wasser irgendetwas sehr konzentriert zu beobachten. Ohje, hatte ich ihm gerade eben womöglich mit der Staubwolke die Sicht vernebelt? Selbstverständlich entschuldigte ich mich sofort mit aller Höflichkeit, erhielt aber keine Antwort… merkwürdig. Da mein Herr ja wie gesagt Wache hatte, lief ich schnell Richtung Stadt, besann mich dann aber und sauste zurück ins Haus, um mich anzuziehen. Nackt wie ich war, hätten sich freie Frauen möglicherweise an meinem Anblick gestört. Ich wollte mich nämlich auf die Suche nach einem der Krieger machen, damit die rote Kaste wenigstens über diesen sich etwas eigenartig benehmenden, aber wahrscheinlich harmlosen Fremden informiert war.

Doch als ich schließlich erneut vor die Tür trat, war der Herr plötzlich verschwunden. Nanu, hatte mir der Staub etwa nicht nur die Sicht, sondern meinen Kopf so vernebelt, dass ich mit offenen Augen jetzt schon von gut gebauten, nackten Männeroberkörpern träumte oder litt ich womöglich unter einem Augenschaden? Nee, das konnte nicht sein, mein über den Fluss zum Leuchtturm und dann über die Stadt schweifender Blick bewies, dass ich ganz hervorragend sehen konnte… der Fremde war inzwischen wohl einfach weitergegangen. Da ich nun aber eh angezogen war, trottete ich zum Marktplatz, um mich dort etwas umzuschauen und mich vielleicht im Gasthaus nützlich zu machen. Doch ich kam nicht weit, nämlich nur bis zur Schmiede, wo ich Felis Herrn traf… eine gute Gelegenheit, mich bei ihm zu erkundigen, ob er kurz zuvor vielleicht den Fremden gesehen hatte.


Hatte er nicht, ich muss wohl wirklich geträumt haben oder einer Fata Morgana… genau, so heißt dieses Naturphänomen nämlich…. auf den Leim gegangen sein. Wobei ich bislang immer dachte, diese Spiegelungen treten eigentlich eher in der Tahari auf. Es ist zwar recht milde in Jorts, nur scheint es mir äußerst unwahrscheinlich zu sein, dass am Voskufer verschieden warme Luftschichten solche optischen Täuschungen hervorrufen können… hatte ich womöglich doch einen Augenschaden?

Wie gut, dass der nette, mit den Perlen in seinem Bart so interessant aussehende Schmied mir sehr schnell sämtliche Befürchtungen nahm und mich letztendlich davon überzeugte, dass nicht nur mit meinen Augen, sondern mit mir insgesamt alles bestens in Ordnung war. Besonders schön fand ich natürlich, dass der Herr mich trotz meiner nicht dem goreanischen Schönheitsideal entsprechenden Figur leiden mag und ihm auch mein rotseidenes Benehmen gefällt, auch wenn er von dem Angebot meines Herrn bislang noch keinen Gebrauch gemacht hat… das Gitter für den Tarnturm ist natürlich viel wichtiger als das Fellvergnügen eines Herrn!^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen