Dienstag, 27. Januar 2015

Vergleichsverkostung

Beim abendlichen Rundgang meines Herrn trafen wir am Marktplatz auf den Hauptmann und den Sattler. Letzterer erwähnte gerade, wie sehr ihn die Gastfreundschaft der Nordleute auf unserer Reise in der letzten Hand erstaunt hatte. Er erzählte aber auch von der schreckliche Kälte und dem vielen Schnee dort oben im Norden, worauf sich der Hauptmann nun für die Vollständigkeit unserer Zehen interessierte, weil doch einem der jortsschen Krieger vor langem mal einer erfroren war und amputiert werden musste. Breit grinsend gab der Sattler sofort zum Besten, dass sogar ich Stiefel angehabt hatte und erzeugte damit beim Hauptmann merkwürdigerweise einen Lachanfall. Pahhh, ich fand es natürlich überhaupt nicht witzig, dass die sich über mich lustig machten, zumal es doch selbstverständlich ist, bei so frostigen Temperaturen Schuhe anzuziehen… sogar für mich, auch wenn ich am liebsten barfuß und gar nicht oder nur leicht bekleidet bin. Außerdem hatte ich doch auch früher schon Stiefel getragen… naja, tragen müssen!


Als plötzlich der Händler wie aus dem Nichts auftauchte und mit leicht gehetztem Blick und ziemlich knappem Gruß an uns vorbei Richtung Gasthaus preschte, kamen die Herren zum Glück von dem grässlichen Stiefelthema ab. Der Hauptmann vermutete nämlich, der Herr sei wegen Paga so in Eile… wobei ich gar keine Entzugserscheinungen an ihm bemerkt hatte. Aber egal, wenige Ehn später stellte sich dann tatsächlich heraus, die langen Schritte des Händlers hatten wirklich etwas mit Alkohol zu tun, allerdings nicht mit Paga, sondern mit Kalana. Seine Kajira kam nämlich zurück, um sich bei den beiden Kriegern, dem Sattler oder der Ärztin nach ihren Kalana-Vorräten zu erkundigen und möglichst welchen zu besorgen, sofern er nicht aus Jorts ist. Dieses Anliegen ließ bei mir Gedanken aufkeimen, ob der im Gasthaus vorhandene Wein dem sonst immer Paga trinkenden Händler vielleicht nicht schmeckte, dabei war er es doch gewesen, der dafür gesorgt hatte, dass nur einheimischer Kalan dort vorrätig ist. Doch diese Überlegungen behielt ich lieber für mich. 


Dem Hauptmann kamen übrigens Befürchtungen, Shanis Herr sei krank, aber die Ärztin vermutete lediglich, er suche wahrscheinlich nur eine Abwechslung zu seinem sonstigen Paga-Einerlei. Letztendlich stellte sich dann heraus, es ging tatsächlich um Vergleichssaufen. Hilfsbereit und geschäftstüchtig wie mein Herr ja immer ist, bot er dem Händler natürlich sofort eine Botha seines guten Tropfens weißen Kalana an, bis nach etlichem Hin und Her schließlich klarwurde, es durfte nur ein Kelch und auch nur roter Kalana sein. Tja, auch damit konnte mein Herr selbstverständlich dienen, zumal er mittlerweile in Anbetracht der offensichtlichen Trinkgelüste des Händlers eine Möglichkeit witterte, gemeinsam mit dem Sattler ein Geschäft zu machen, sofern er von ihm mit seinem Kalana-Rest nicht unterboten wurde. Ich fand jedenfalls, die Chancen für meinen Herrn und seine Botha mit gutem Wein aus Ar standen nicht schlecht, denn im Sattlerhaushalt gab es wohl gerade nur noch einen Kelch mit rotem Rest-Kalana.


Leider kann man von einem sonst ausschließlich Paga oder mal ein Wasser zu sich nehmenden Händler natürlich nicht erwarten, dass er allzu viel Ahnung von Kalana hat und schon gar nicht, dass er weiß, wann ein Wein zu lange der Luft ausgesetzt worden ist und sich sein ursprünglich guter Geschmack dadurch gewaltig verschlechtert hat. Aber ich weiß natürlich nicht, ob die Dauer für das Atmen auch bei goreanischen Weine wichtig ist. Obwohl 25 Kupfer natürlich nicht zu verachten sind, wäre es trotzdem vielleicht Perlen vor die Tarsk gewesen, nur für einen Kelch zur Vergleichsverkostung eines Nicht-Kalana-Trinkers eine Botha mit dem guten roten Tropfen aus Ar zu öffnen. Der Händler lehnte nämlich mit der Begründung ab, eine ganze Botha sei ihm zu teuer, er wolle nur einen Kelch davon. Meinem Herrn war es Recht, dass er sich anscheinend mit einem Kelch des abgestandenen restlichen Weins vom Sattler zufriedengab, sodass sein eigener Kalana mit zunehmendem Alter nun noch besser werden kann. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen