Sonntag, 15. März 2015

Erstens kommt es anders…

…zweitens als man denkt... in diesem Fall in Sachen Orgie. Diese von meinem Herrn und dem Sattler grob für den Abend angedachte Feier in der Taverne musste nämlich verschoben werden, weil eine zwar nicht wirklich schlimme, aber dennoch sehr lästige Krankheitswelle durch Jorts schwappt und mein Herr daher schon wieder die Spätwache erwischt hatte. Mist, aber leider trifft es nun mal immer irgendeinen der Krieger auf diesem nicht ungefährlichen Planeten Gor, damit sich alle Bürger der Stadt einigermaßen sicher fühlen können. Bevor mein Herr allerdings aufbrach, verdonnerte er mich noch dazu, wenigstens für zwei Ahn sein Haus zu verlassen und mich nützlich zu machen. Grrr… ehrlich gesagt gefiel mir dieser Befehl nicht so wirklich, denn ich befürchtete, dass es wegen der kursierenden Viren gar nichts zu tun gab für mich, weil viele Bewohner einfach ihre Häuser hüten mussten. Aber egal, es nützte nichts… wünsch dir was gibt es nun mal nicht für eine Kajira.


Da ein Bad im Vosk… achnee, waschen wollte ich natürlich sagen, denn baden darf ich dort ja leider nicht mehr… natürlich auch als Haus verlassen zählte, lief ich erst einmal nackt wie ich war zum Fluss hinunter, um mich für eine Weile am Ufer einer ausgiebigen Körperwäsche hinzugeben. Mal eben schnell zum Leuchtturm hinüber schwimmen war zwar äußerst verlockend, doch ich hielt mich selbstverständlich an das Verbot meines Herrn. Mit immer noch leicht feuchtem Haar, aber einer meiner besseren roten Seidentuniken bekleidet, machte ich mich schließlich Richtung Marktplatz auf. Weit kam ich allerdings nicht, sondern nur bis zur Schmiede, vor der der Schmied offenbar seinen Feierabend genoss und mich sogleich auf ein paar Neuigkeiten im Kajirafunk ansprach, sodass ich ihm natürlich vom Verschieben der Orgie erzählte, auf die er sich wohl gefreut hatte. 

Irritierend fand ich nur seine Nachfrage, ob das Verschieben womöglich wegen nicht ausreichend vorhandenem „blauen Kraut“ erforderlich war. Nanu, was war das denn für Zeugs? Von einem solchen Kraut hatte ich echt noch nie gehört und auch noch nirgendwo Kraut in dieser Farbe wachsen sehen. Tja, eine Kajira lernt eben nie aus… ich erfuhr jetzt nämlich, dass besonders bei Feiern wie der nun leider verschobenen, dieses Kraut von einigen Männern wohl zur Verbesserung ihres „Stehvermögens“ genommen wird. Kein Wunder, dass ich davon noch nie gehört hatte, denn weder mein jetziger Herr noch alle meine früheren Besitzer hatten sowas nötig. Nach dieser Information muss ich den Schmied anscheinend wohl sehr nachdenklich gemustert haben, denn er eröffnete mir prompt, dass auch er keine blaukrautige Hilfe benötigt. 5 Ahn und 55 Ehn Stehvermögen reichen ihm eigentlich immer und wegen 5 Ehn lohnt die Einnahme aus seiner Sicht nun wirklich nicht… mehr Verlängerung schafft das Kraut anscheinend wohl nicht.


Während ich gerade noch überlegte, ob es nicht höflicher von mir wäre, mich neben den Stuhl des Schmieds am Schleifstein zu knien, damit er nicht so laut sprechen musste, ließ er sich übrigens schon vor mir nieder. Auch er scheint wohl wie die meisten Goreaner zu den Herren zu gehören, die keine Stühle mögen, sondern das Sitzen auf dem Boden bevorzugen… dann allerdings meistens auf Sitzkissen. Da er aus der Nähe nun meine frisch gewaschenen, aber immer noch feuchten Haare bemerkte, kamen wir aufs Baden zu sprechen und wo man am besten schwimmen kann, sodass ich ihm den Tipp gab, es gar nicht erst im Bach zu versuchen, weil man dort zumindest an einigen Stellen je nach Wasserstand teilweise mit dem Bauch auf Grund schwamm. Tja, die Vorstellung, meinen nackten Po aus dem Bach herausragen zu sehen, schien dem Herrn offenbar zu gefallen, denn er musterte mich nun mit einem Blick, der mir nicht nur durch und durch ging, sondern mich dazu veranlasste, meinen Rücken noch etwas mehr durchzudrücken und die dünne Seide, die eh nicht viel von mir bedeckte, noch etwas weiter auseinander zu ziehen...


Wie ich dann in seinen Armen gelandet bin, erinnere ich irgendwie gar nicht mehr so genau, nur dass es mich erneut fasziniert hat, wie wundervoll sanft dieser gut gebaute, muskulöse Herr sein kann.^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen