Donnerstag, 4. Juni 2015

Mist, wieder Gegenwind

Wie befürchtet, fegte tatsächlich ein heftiger Sturm durchs Vosk-Tal, sodass der Rückflug meines Herrn von seiner Patrouille wegen heftigem Gegenwind länger dauern würde. Nachdem meine Hausarbeiten alle erledigt waren, machte ich mich an diesem Tag daher alleine Richtung Wiese auf, um den Kriegern ein wenig bei ihrem Waffentraining zuzuschauen. Vielleicht wünschte der eine oder andere Rarius zwischendurch oder hinterher ja ein Getränk, sodass ich mich etwas nützlich machen konnte.

Puhhh, die Teilnahme am Training war offensichtlich nicht nur meinem Herrn verwehrt, auch wenn sein Ex-Mentor gerade verkündete, dass die Wiese wegen Überfüllung bald geschlossen werden sollte. Wie diese Aussage gemeint war, war bei zwei anwesenden Kriegern natürlich klar. In Anbetracht meiner angeblich zerstrubbelten Haare, stellten die beiden lustigerweise prompt ein paar Vermutungen über den Verbleib meines Herrn auf… er habe mich wahrscheinlich vorgeschickt, weil er noch geschafft in seinen Fellen liegt. Pahhh, die kennen wirklich nicht die Superkondition meines Herrn!

Wieso aus meiner nun folgenden Richtigstellung mit Information über heftigen Gegenwind dann geschlussfolgert werden konnte, dass Dina zwar der Name einer Blume ist, ich aber plötzlich ein Wind war, der meinen quasi von diesen Windstößen geschafften Herrn weggeblasen hatte, kapierte ich irgendwie nicht… musste ich aber wohl auch nicht. Für die beiden Krieger war jedenfalls klar, dass vorerst keine weiteren Rarii am Waffentraining teilnehmen würden und da es außerdem sowieso ziemlich egal ist, von wem man die Grasflecken auf der Tunika verpasst bekommt, begannen sie mit ihrem Schwerttraining.


Inzwischen hatte sich übrigens die Baumeisterin mit einer ihrer Kajirae dazu gesellt. Zum Glück fiel mir sofort ein, meine Schenkel zu schließen, sodass ich nicht gleich wieder den Unmut dieser Freien auf mich gezogen habe, weil meine Hitze ja bekanntermaßen die Blicke mancher Frauen trotz viel Gegend drum herum so magisch anzieht. Im Gegenteil, die Herrin strich mir diesmal sogar sehr sanft über meine Haare. Ich glaube, mit meinem Kriegerkajirawissen konnte ich dann sogar ein wenig Eindruck bei ihr schinden und einen Pluspunkt sammeln. Dieses hochkastige Weib hatte wirklich Null Ahnung von Waffentrainings, geschickten Täuschungsmanövern und dass es bei einem Training nicht darum geht, wer gewinnt. 


Wegen den laut aufeinandertreffenden Schwertern konnte ich übrigens so tun, als ob ich das Wettangebot dieser Gelben nicht mitbekommen hatte. Ihr Wetteinsatz war nämlich eine Larma, also in Anbetracht des üppig Früchte tragenden Larmabaums im Garten meines Herrn ziemlich uninteressant für mich. Wünsch dir was gibt es für eine Kajira aber natürlich nicht, doch ich denke meine Ablenkung hat nicht nur gut funktioniert, sondern mir noch einen weiteren Pluspunkt bei der Herrin eingebracht. Ihre Sklavin war von dem Ex-Mentor meines Herrn nämlich gerade ermahnt worden, das nächste Mal zuerst die Männer zu grüßen… er wusste anscheinend nicht, dass sie Eigentum der Herrin ist… und ich fand es nicht unwichtig, der noch in Ausbildung befindlichen Kajira etwas über die Rangordnung beim Grüßen beizubringen.

Tja, nur damit war mein Unterricht dann auch schon vorbei, denn die beiden Männer beendeten ihr Schwerttraining jetzt. Das Erste Schwert versuchte seinen Schwertbruder zwar noch zum Bogentraining zu überreden, doch das wimmelte dieser ab, weil seine Welt der Klingentanz ist. Stattdessen tönte er, meine Reflexe sind zwar hervorragend, nur meine Orientierung nicht und wurde von dem anderen darin bestätigt, dass ich nicht weiß wo das Ziel ist. Das war dann für den alten Krieger Begründung genug, sich zurückzuziehen und für das Erste Schwert, mich durch den Wald zu scheuchen. 


Die Baumeisterkajira kam nämlich nicht in Frage… ihre Herrin verlangte für jeden blauen Fleck an ihrer kostbaren Unausgebildeten zwei Silber! Genau, ich war nicht die einzige, die ihren Ohren nicht traute, aber trotzdem richtig gehört hatte. Mir blieb daher nichts anderes übrig, als nun zu beweisen, dass ich kein blondes Zuckerpüppchen bin, das beim Pusten gleich auseinander fällt. Ich legte also eiligst meine Tunika ab… der Bogenschütze war nämlich besorgt, dass sie Risse bekommen könnte… und sauste dann wie der Blitz davon, während sich die Baumeisterkajira ängstlich hinter ihrer Herrin versteckte. 


Ich bekam zwar noch 10 Ihn Vorsprung, dennoch dauerte es nicht lange und ich hörte den Krieger näher kommen. Sämtliches Haken schlagen brachte dann auch nicht mehr viel und letztendlich musste ich meine Niederlage eingestehen. Ich hatte tatsächlich mal wieder die Orientierung verloren, war im Kreis gelaufen und hatte es dem Rarius somit ziemlich einfach gemacht, mich mit seinen Übungspfeilen zu treffen. Nach weiteren zwei Übungsrunden war zwar noch mehr aus der Puste, dennoch war der Herr wohl recht zufrieden mit mir und meinte, ich hätte eine Belohnung verdient. 

Wobei er sich auch selbst belohnte, indem er mich mit einer Hand im Nacken packte, kaum dass ich einigermaßen wieder zu Luft gekommen war, um mich ins weiche Moos zu drücken. Der Reiz des Jagens und mein hell loderndes Sklavenfeuer war letztendlich nicht nur für das Erste Schwert eine Freude mit anschließender Tiefenentspannung, sondern machte meinen Herrn wieder um einige Münzen reicher. Wobei ich nicht vergessen darf, mich bei ihm wegen Mengenrabatt zu erkundigen.


Wie gut, dass ich hinter dem Krieger bis zur Trainingswiese hinterher laufen durfte, denn sonst hätte ich mich in dem dichten Unterholz bestimmt verirrt oder wäre sogar ins Netz der dicken Monsterspinne geraten. Nachdem ich mich am Brunnen schnell wieder etwas hergerichtet und meine Tunika übergestreift hatte, war der Weg in die Unterstadt dann natürlich auch kein Problem mehr für mich, allerdings kam ich nur bis zum Haus des netten Schmieds. Der Herr rief mich nämlich zu sich, damit ich meinem Herrn ausrichte, dass der Rest seiner Bestellung bereits fertig ist und wie vereinbart auf der Bank vor seinem Haus liegt… eine kleine Leckerei war für mich in dem Beutel übrigens auch dabei. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen